Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Campylobacter-Enteritis

1 Definition

Die Campylobacter-Enteritis ist eine durch eine Infektion mit Bakterien der Gattung Campylobacter verursachte Gastroenteritis.

2 Epidemiologie

Die Campylobacter-Enteritis ist in Deutschland die häufigste bakterielle Diarrhö und hat die Salmonellen-Gastroenteritis weit überholt (Stand 2017). Die Erkrankungshäufigkeit ist in den Sommermonaten am höchsten.

3 Erreger

Campylobacter ist im Tierreich weit verbreitet. Durch das tierische Erregerreservoir kommt es daher zu Infektionen bei Kontakt mit kontaminierten tierischen Lebensmitteln, beispielsweise Rohmilch oder kontaminiertem Geflügel. Die Übertragung von Mensch zu Mensch ist ebenfalls möglich. Die häufigsten Erreger sind:

4 Klinik

Nach einer Inkubationszeit von 2-5 Tagen folgt eine kurze Prodromalphase mit unspezifischer Symptomatik (Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber), gefolgt von einer in der Regel explosiven Diarrhö, die auch blutig sein kann. Begleitend treten häufig Tenesmen und kolikartikge Schmerzen auf. Bei Spontanverlauf sistieren die Durchfälle bei Immunkompetenten nach etwa 8-10 Tagen.

4.1 Folgeerkrankungen

Bei wenigen Prozent der betroffenen Patienten entwickeln sich Wochen nach einer Campylobacter-Enteritis als Ausdruck einer reaktiven Arthritis Arthralgien.

Sehr selten kann eine vorausgehende Campylobacter-Enteritis auch der Trigger für das Auftreten eines Guillain-Barré-Syndroms sein.

5 Diagnostik

Die Diagnose einer Campylobacter-Enteritis lässt sich durch die bakteriologische Untersuchung einer Stuhlprobe sichern.

6 Therapie

Die Therapie der Campylobacter-Enteritis erfolgt symptomatisch durch Rehydratation und Ausgleich des Elektrolytverlusts. Lediglich bei schweren, hochfieberhaften und progredienten Verläufen, insbesondere bei besonders alten, jungen oder immunsupprimierten Patienten mit der Gefahr einer septischen Generalisation sollte die Gabe eines Antibiotikums (Makrolid, Ampicillin, Tetrazyklin, Aminoglykosid, Chinolon) erwogen werden.

7 Meldepflicht

Der direkte Erregernachweis durch Kultur oder mittels Antigentest ist meldepflichtig nach §7 Infektionsschutzgesetz. 2017 wurden 69.414 Fälle gemäß der Falldefinition gemeldet (Infektionsepidemiologisches Jahrbuch des Robert-Koch-Institutes).

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

26 Wertungen (4.04 ø)

104.141 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: