Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Salmonellen-Gastroenteritis

1 Definition

Die Salmonellen-Gastroenteritis ist eine bakterielle Gastroenteritis, welche durch Infektion mit bestimmten Salmonellenformen hervorgerufen wird.

2 Erreger

Als Erreger einer Gastroenteritis kommen über 2000 verschiedene Serovare der Salmonellen in Frage. Dabei verursachen jedoch maximal 30 dieser Serovare fast alle Gastroenteritiden. Am häfigsten ist der Serovar Salmonella Enteritidis (LT4), ebenfalls häufig findet sich Salmonella Typhimurium als Erreger einer Gastroenteritis.

3 Epidemiologie

Die Salmonellen-Gastroenteritis tritt gehäuft in der warmen Jahreszeit auf. Am häufigsten sind Kinder betroffen, gefolgt von alten Menschen. Dabei ist entscheidend, dass bei diesen beiden Kollektiven schon die Aufnahme geringer Zahlen (Infektionsdosis) von Salmonellen zur Entwicklung einer Gastroenteritis führen kann.

4 Übertragung

Salmonellen werden meist über infektiöse tierische Nahrungsmittel aufgenommen. Gefährdet sind unter anderem folgende Nahrungsmittel:

  • Geflügel (auch bzw. insbesondere aufgetautes Geflügelfleisch)
  • Eier und Eiprodukte
  • nicht ausreichend erhitztes Fleisch (z.B. Mett, Muscheln)
  • Eiscreme (z.B. Softeis aus der Maschine)

Eine Infektion ist auf fäkal-oralem Wege auch durch Kontakt mit den Ausscheidungen von Infizierten bzw. asymptomatischen Ausscheidern möglich. Hygienische Maßnahmen im Umgang mit Erkrankten sind daher unumgänglich.

5 Pathogenese

Die Salmonellen-Gastroenteritis ist eine invasive Gastroenteritis, d.h. die Erreger dringen nach Adhäsion in die Mukosazellen des Dünndarms ein und gelangen in die Lamina propria, wo sie von Makrophagen aufgenommen werden. Durch die Kombination aus Mukosaschädigung und Chemotaxis von Entzündungszellen entsteht so eine ausgeprägte Entzündungsreaktion.

Aus der Lamina propria können sich Salmonellen in den Blutkreislauf einschleusen und so zu systemischen Infektionserscheinungen führen (s.u.).

6 Klinik

Stunden bis wenige Tage nach Aufnahme der Erreger kommt es zu Durchfällen und oft auch Erbrechen. Häufig treten begleitend krampfartige Bauchschmerzen auf. Fast immer besteht Fieber. Der Durchfall kann wässrig, schleimig und/oder blutig sein. Die Zeit zwischen Aufnahme der Erreger und ersten Symptomen hängt von der Infektionsdosis und der individuellen Abwehrlage ab.

Als Folge der Durchfälle kann ohne adäquate Therapie schnell eine Exsikkose eintreten, die bis zum Kollaps und Schock führen kann. Vor allem bei Immunsuppression ist eine Salmonellensepsis zu befürchten.

Ein kleiner Teil der Erkrankten eliminiert die Erreger nicht vollständig. Auch nach Abklingen der Symptomatik können so für längere Zeit Salmonellen ausgeschieden werden (Dauerausscheider).

7 Diagnostik

Die definitive Diagnose kann nur durch den Erregernachweis aus Stuhl, Erbrochenem oder verdächtigen Speiseresten erfolgen. Als mikrobiologischer Schnelltest kann der MUCAP-Test eingesetzt werden. Rein klinisch sind hohes Fieber und ein erhöhtes CRP im Rahmen einer Gastroenteritis verdächtig auf eine Salmonellen-Gastroenteritis.

8 Therapie

Vorrangig ist die Rehydratation mit Ausgleich der Elektrolyte und des Wasserhaushaltes. Bei Erwachsenen kann dies peroral erfolgen, Kinder sollten besser parenteral rehydriert werden. Die Nahrungsaufnahme sollte stark reduziert werden ("Salzstangen und Cola", "Tee und Zwieback").

Bei unkomplizierten Verhältnissen sollte kein Antibiotikum gegeben werden, da hierdurch der Krankheitsverlauf in der Regel nicht beeinflusst wird und die Ausscheidungszeit von Salmonellen verlängert werden kann. Potentiell können Patienten dabei zu Salmonellen-Dauerausscheidern werden, was bei einer Tätigkeit mit Anforderungen bezüglich der Lebensmittelhygiene auch Auswirkungen auf eine Fortbeschäftigung haben kann.

Ein Antibibiotikum sollte erwogen werden, wenn der Verlauf schwer ist, insbesondere bei Immunsupprimierten, Säuglingen und alten Menschen, wenn eine Sepsis zu befürchten ist. Engmaschige Kontrollen der Entzündungsmarker (CRP, Leukozytose) sind daher sinnvoll. Antibiotikum der Wahl bei Erwachsenen ist Ciprofloxacin, bei Kindern Ampicillin oder auch Cotrimoxazol.

9 Meldepflicht

Eine Salmonellen-Gastroenteritis ist meldepflichtig. Die Gesundheitsämter kontrollieren Stuhlproben Betroffener in bestimmten Intervallen auf Salmonellenfreiheit, wobei mehrere Stuhlproben in zeitlichem Abstand zueinander negativ sein müssen. Infizierte und Salmonellen-Ausscheider haben ein Beschäftigungsverbot für Tätigkeiten in Zusammenhang mit Lebensmitteln.

Siehe auch: Salmonellen-Dauerausscheider

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (4.56 ø)

55.461 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: