Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ampicillin/Sulbactam

Handelsname: Unacid®

1 Definition

Ampicillin/Sulbactam ist eine Fixkombination aus dem Betalaktam-Antibiotikum Ampicillin und dem Betalaktamaseinhibitor Sulbactam.

2 Hintergrund

Die Kombination aus einem Penicillin mit einem Betalaktamaseinhibitor verspricht eine Erweiterung des therapeutischen Spektrums im Vergleich zur Monotherapie des Antibiotikums. Sulbactam bewirkt dabei eine irreversible Hemmung einiger bakterieller Betalaktamasen.

3 Indikation

Ampicillin/Sulbactam ist indiziert bei Infektionen mit Bakterien, die durch Betalaktamasebildung gegen Penicilline resistent geworden sind und deren Betalaktamasen durch Sulbactam gehemmt werden können. Anwendungsgebiete sind insbesondere:

Des Weiteren wird es zur perioperativen prophylaktischen Antibiose bei abdominellen Eingriffen verwendet.

4 Wirkspektrum

Die Kombination von Sulbactam mit Ampicillin ist effektiv gegen eine Vielzahl von Bakterien, wird jedoch nur selten als Mittel der Wahl verwendet. Eine gute Wirksamkeit ist u.a. zu erwarten bei:

Bei einigen Bakterien ist eine Wirksamkeit zwar prinzipiell vorhanden, die klinische Effektivität jedoch fraglich bzw. Resistenzen häufig. Dazu zählen:

Ampicillin/Sulbactam sollte nicht angewendet werden bei:

5 Kontraindikationen

Die Gabe von Ampicillin/Sulbactam darf in der Schwangerschaft und Stillzeit nur nach strenger Indikationsstellung erfolgen.

6 Darreichungsformen

Aufgrund der schlechten enteralen Bioverfügbarkeit wird Ampicillin/Sulbactam i.d.R. parenteral verabreicht. Eine Ausnahme bildet Sultamicillin (Unacid® PD oral), das per os eingenommen werden kann. Dieses Prodrug besteht aus Ampicillin und Sulbactam, die über eine Esterverbindung verbunden sind.

7 Dosierung

Ampicillin/Sulbactam wird bei Erwachsenen i.d.R. in einer Dosierung von 0,75 g (500/250 mg) bis 3 g (2.000/1.000 mg) dreimal täglich verabreicht. Die maximale Tagesdosis beträgt 12 g, die Behandlungsdauer durchschnittlich 5 bis 7 Tage.

Bei einer eingeschränkten Nierenfunktion muss das Dosierungsintervall auf mindestens 12 bis 48 Stunden verlängert werden.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

426 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: