Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Chlamydia pneumoniae

(Weitergeleitet von Chlamydophila pneumoniae)

Synonym: Chlamydophila pneumonae
Englisch: chlamydia pneumoniae

1 Definition

Chlamydia pneumoniae ist ein gramnegatives, obligat intrazelluläres Bakterium aus der Familie der Chlamydiaceae. Eine Infektion mit Chlamydia pneumoniae führt zu einer Erkrankung der Atemwege, die sich durch eine atypische Pneumonie, Bronchitis, oder Sinusitis manifestieren kann.

2 Erreger

Chlamydia pneumoniae ist ein sehr kleines (0,2- 1 µm) Bakterium, das sowohl RNA, als auch DNA besitzt. In der Gramfärbung zeigt es sich gramnegativ. Im Gegensatz zu anderen Bakterien fehlen Chlamydia pneumoniae Enzyme zur Energiegewinnung (z.B. ATP-Synthase). Zum Wachstum benötigt das Bakterium daher Energie aus einer Wirtszelle - dadurch wurde der Nickname "Energieparasit" geprägt. Chlamydia pneumoniae ist ein obligat intrazellulärer Erreger.

Chlamydien besitzen eine Zellmembran. Ob das Bakterium jedoch eine Peptidoglykan-Mureinschicht in seiner Zellwand aufweist, wird in der Literatur kontrovers diskutiert. In einzelnen Chlamydienarten, wie Protochlamydia amoebophila, konnte Peptidoglykan in der Zellwand mittels Studien nachgewiesen werden.[1]

3 Reservoir

Chlamydia pneumoniae ist streng humanpathogen. Das einzige Erregerreservoir stellt also der Mensch dar. Der Erreger existiert in Form eines sogenannten Elementarkörperchens, das biologisch inaktiv, jedoch stark umweltresistent ist. Dies ermöglicht ein extrazelluläres Überleben.

4 Pathogenese

Chlamydien überleben außerhalb ihrer Wirtszelle als sogenanntes Elementarkörperchen. Dies stellt die kontagiöse, metabolisch inaktive und umweltstabile Form der Chlamydien dar. Elementarkörperchen können aerogen, also über Tröpfcheninfektion, von einer infizierten Person auf eine nicht-infizierte Person übertragen werden.

Der Elementarkörper dringt in den Körper ein und wird endosomal aufgenommen (Endozytose). Aufgrund seines Zellwandaufbaus kann der Erreger nicht durch Lysozyme gespalten werden. Daher können Elementarkörperchen intrazellulär im Endosom persistieren. Durch mehrfache Querteilung entstehen aus dem Elementarkörperchen die sogenannten Initial- oder Retikularkörperchen. Diese stellen die vermehrungsfähige und stoffwechselaktive Form der Chlamydien dar. Die mikroskopisch sichtbare Anhäufung vieler Retikularkörperchen im Endosom wird als Einschlusskörperchen bezeichnet.

Nach mehrfacher Teilung entstehen aus den Retikularkörperchen wieder Elementarkörperchen, die schließlich das Endosom zerstören und freigesetzt werden. Das Bakterium kann nun weitere Zellen befallen.

Der Lebenszyklus von Chlamydia pneumoniae beinhaltet also Elementarkörperchen, die andere infizieren, sich im Wirtsorganismus jedoch nicht vermehren können und Retikularkörperchen, die sich im Wirtsorganismus vermehren, aber andere nicht infizieren können.

5 Klinik

5.1 Epidemiologie

Chlamydia pneumoniae ist eine sehr häufige, weltweit verbreitete Ursache von Atemwegsinfektionen des Menschen. Die Durchseuchung beginnt bereits im Vorschulalter und beträgt bei Personen im 6. Lebensjahrzehnt ca. 60 %. Ungefähr 5–15% der ambulant erworbenen Pneumonien werden durch Chlamydia pneumoniae verursacht.

Chlamydia pneumoniae wird auf aerogenem Weg und durch Speichelkontakt von Mensch zu Mensch übertragen. Die Inkubationszeit beträgt etwa 1-4 Wochen. Angaben zur Dauer der Infektiosität liegen nicht vor, jedoch ist das Bakterium über viele Jahre im oberen Respirationstrakt mittels PCR nachweisbar.

5.2 Krankheitsbilder

Das klinische Spektrum von Infektionen mit Chlamydia pneumoniae umfasst akute und chronische Infektionen der Atemwege. Dazu zählen Sinusitiden, Pharyngitiden, Bronchitiden und atypische, interstitielle Pneumonien.

Häufig verläuft die Infektion asymptomatisch. Sehr selten werden Endokarditis, Myokarditis, Meningoradikulitis, Erythema nodosum oder reaktive Arthritiden beschrieben. Bei Immunsupprimierten können schwere Verläufe vorkommen.

Weiterhin wird ein Zusammenhang mit der koronaren Herzkrankheit und der Entstehung von Arteriosklerose diskutiert.

5.3 Diagnostik

Zum Nachweis von Chlamydia pneumoniae eignen sich Sekrete aus den unteren Atemwegen (z.B. bronchoalveoläre Lavageflüssigkeit, Sputum) aber auch Rachenspülwasser oder Gewebe (z.B. Tonsillen nach Tonsillektomie). Das Verfahren der Wahl stellt die PCR dar. Die Anzucht in der Zellkultur ist schwierig und nur in wenigen Zentren durchführbar. Der Nachweis mittels direkter Immunfluoreszenz (DIF) wird nicht empfohlen.

Infektionen führen nach mehreren Wochen zur Antikörperbildung, die lange nachweisbar sind, jedoch scheinbar nicht protektiv wirken. Der Nachweis von Antikörpern ist mittels ELISA möglich, jedoch kommt es zu Kreuzreaktionen mit Antigenen anderer Chlamydien (v.a. Chlamydia psittaci). Speziesspezifische Verfahren stellen der Mikroimmunfluoreszenztest (MIF) oder der Immunoblot dar. Aufgrund der hohen Durchseuchung sind nur hohe Antikörpertiter mit passenden Symptomen diagnostisch verwertbar.[2]

5.4 Therapie

Zur Behandlung einer Infektion mit Chlamydia pneumoniae werden Tetracycline (v.a. Doxycyclin) für 10-21 Tage verabreicht. Alternativ können Makrolide (z.B. Erythromycin, Azithromycin) oder neuere Chinolone zum Einsatz kommen.

5.5 Meldepflicht

Bei Infektionen mit Chlamydia pneumoniae besteht keine Meldepflicht.

6 Quellen

  1. Pilhofer M. et al. Discovery of chlamydial peptidoglycan reveals bacteria with murein sacculi but without FtsZ[1] letzter Zugriff am 2.10.2020
  2. RKI-Ratgeber, abgerufen am 06.10.2020

Diese Seite wurde zuletzt am 19. Oktober 2020 um 11:50 Uhr bearbeitet.

Hallo! Vielen Dank für den Hinweis. Dieser Nachweis von Peptidoglykan in der Zellwand erfolgte jedoch lediglich bei der Chlamydienart Protochlamydia amoebophila. Die Tatsache allerdings, dass die basaleren Chlamydien-Linien zusätzlich vollständige PG-Synthesewege aufweisen, macht es wahrscheinlich, dass der letzte gemeinsame Chlamydien-Vorfahr einen PG-Sacculus synthetisierte. Spannend! Viele Grüße, Anna Albert
#2 am 02.10.2020 von Anna Albert (Arzt | Ärztin)
Helixx
Seit 2014 ist bekannt, dass Chlamydien sehr wohl eine Peptidoglykan-/Mureinschicht besitzten: https://www.nature.com/articles/ncomms3856
#1 am 24.03.2020 von Helixx (Student/in der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (2.6 ø)

54.977 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: