Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Infektiöse Myokarditis

Synonym: Infektiöse Herzmuskelentzündung

1 Definition

Die infektiöse Myokarditis ist eine durch Erreger (Bakterien, Viren, Pilze, Protozoen, Parasiten) ausgelöste Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis).

2 Epidemiologie

Weit über die Hälfte aller Myokarditiden sind infektiös bedingt und hiervon ist wiederum der Großteil viraler Genese. Schätzungen zufolge gehen rund 5 % aller viraler Infektionen des Körpers mit einer Myokardbeteiligung einher.

3 Erreger

Erreger der infektiösen Myokarditis sind:

3.1 Viren

Über 50 % der Fälle aller Myokarditiden sind viraler Genese.

3.2 Bakterien

3.3 Protozoen

3.4 Pilze

3.5 Parasiten

4 Klinik

Die infektiöse Myokarditis verläuft oft asymptomatisch, weshalb man von einer hohen Dunkelziffer ausgeht. Bei leichten Verläufen zeigt sich die Myokarditis mit Symptomen eines grippalen Infektes z.B. Fieber, Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Müdigkeit.

Eine ausgeprägtere Beteiligung des Herzens kann sich in Palpitationen, Herzrhythmusstörungen und thorakalen Schmerzen (v.a. bei Perimyokarditis) äußern.

Schwerwiegende Symptome und Folgen sind die Herzinsuffizienz mit kardiogenem Schock sowie gefährliche Rhythmusstörungen wie die ventrikuläre Tachykardie.

5 Diagnostik

Wichtig bei der Anamnese ist das Erfragen von vorhergegangenen Infekten (z. B. der oberen Atemwege). Bei der körperlichen Untersuchung sind in fortgeschrittenen Stadien Zeichen der Herzinsuffizienz sichtbar. Auskultatorisch findet sich evtl. ein 3. Herzton oder ein Perikardreiben bei Perimyokarditis.

5.1 Labordiagnostik

5.2 EKG

Suche nach neu aufgetretenen Veränderungen, Herzrhythmusstörungen, Erregungsleitungsstörungen und Erregungsrückbildungsstörungen. Bei ausgeprägter Myokardbeteiligung zeigen sich ST-Senkungen, konkavbogige ST-Hebungen oder T-Negativierungen in allen Ableitungen.

5.3 Bildgebung

Initial können mittels Röntgen-Thorax und Echokardiographie die Funktion des Herzens beurteilt und andere Ursachen ausgeschlossen werden. Mittels Kardio-MRT lässt sich die Entzündung anhand des Nachweises eines Ödems objektivieren.

5.4 Myokardbiopsie

Bei weiterhin unklarer Ätiologie kann nach positiver Kernspintomographie in den betroffenen Arealen mittels Herzkatheter eine Biopsie entnommen werden, die anschließend histologisch untersucht wird.

6 Therapie

Je nach identifiziertem Erreger gestaltet sich die Therapie unterschiedlich. Neben einer strikten körperlichen Schonung, Analgetikagabe sowie ggf. Überwachung, ist eine Gabe von Antibiotika, Antimykotika oder eine antivirale Therapie indiziert.

Ebenfalls müssen die Komplikationen wie Herzinsuffizienz und Herzrhytmusstörungen symptomatisch mit Betablockern, ACE-Hemmern und ggf. Antiarrhythmika behandelt werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.67 ø)

6.644 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: