Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Imatinib

Handelsname: Glivec®
Synonyme: Imatinibum, Imatinibmesylat, Imatinibmesilat
Englisch: Imatinib

1 Definition

Imatinib ist ein Arzneistoff aus der Wirkstoffgruppe der Tyrosinkinase-Inhibitoren. Er wird zur Behandlung verschiedener maligner Tumore, u. a. bei chronisch myeloischer Leukämie (CML) und gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) eingesetzt.

2 Chemie

Imatinib.png


Die Summenformel von Imatinib lautet C29H31N7O. Das Zytostatikum gehört zu den aromatischen Kohlenwasserstoffen. Es handelt sich um ein 2-Phenylaminopyrimidinderivat.

3 Wirkmechanismus

Die chronisch myeloische Leukämie wird durch eine einzige genetische Veränderung, das so genannte Philadelphia-Chromosom ausgelöst. Dabei kommt es zur reziproken Translokation zwischen Chromosom 9 und Chromosom 22 an definierten Bruchstellen. Die DNA an diesen Bruchstellen kodiert wichtige Gene: Auf Chromosom 9 liegt beim Menschen das ABL1-Gen, auf Chromosom 22 das BCR-Gen. Durch Fusion von Chromosom 9 mit dem translozierten Fragment von Chromosom 22 entsteht eine veränderte, konstitutiv aktive Kinase (BCR-ABL-Fusionsprotein). Deren ständige Aktivität führt zu Proliferation und Apoptoseresistenz der Leukämiezellen.

Imatinib bindet reversibel die ATP-Bindungsstelle der Tyrosinkinase und hemmt so deren Aktivität. Hierdurch wird die pathologische Zellproliferation der mutierten Blutstammzellen inhibiert.

Innerhalb der ersten drei Jahre kann es bei einigen Patienten, aufgrund von Punktmutationen im BCR-ABL-Gen, zu einer "Imatinibresistenz" kommen. In diesen Fällen ist ein Wechsel auf Tyrosinkinaseinhibitoren der zweiten Generation (z.B. Dasatinib, Nilotinib) notwendig.

4 Indikationen

Imatinib ist gegen eine Reihe von Krebserkrankungen wirksam. Häufigste Indikation ist die klassische chronisch myeloische Leukämie.

Weitere Einsatzgebiete sind:

5 Darreichungsform

Imatinib wird oral in Form von Tabletten aplliziert.

6 Nebenwirkungen

7 Wechselwirkungen

Problematisch ist eine gleichzeitige und regelmäßige Einnahme von Imatinib und Paracetamol, da Imatinib die Glucuronidierung von Paracetamol hemmt. Weiterhin beeinflusst das Zytostatikum bestimmte Untereinheiten des Cytochrom P450, was zu Interaktionen mit anderen Arzneistoffen führen kann. So hemmt Imatinib die Einheiten CYP2C9, CYP2D6, CYP3A4 und CYP2C19, bei CYP3A4 agiert es als Substrat.

8 Kontraindikationen

Diese Seite wurde zuletzt am 12. Juli 2021 um 08:27 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

21 Wertungen (3 ø)

84.476 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: