Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hypolipoproteinämie

Synonyme: Hypolipidämie, Hypolipämie
Englisch: hypolipoproteinemia, hypolipemia

1 Definition

Die Hypolipoproteinämie ist eine seltene Lipidstoffwechselstörung, die mit einer erniedrigten Konzentration an Lipoproteinen im Blutserum einher geht.

2 Einteilung

Hypolipoproteinämien werden in primäre (angeborene) und sekundäre Hypolipoproteinämien unterteilt. Während bei den primären Hypolipoproteinämien ein Mangel an bestimmten Apolipoproteinen vorliegt, gehen die sekundären Hypolipoproteinämien mit erniedrigten Konzentrationen verschiedener Lipoproteine sowie mit einer Hypocholesterinämie oder Hypotriglyceridämie einher.

2.1 Primäre Hypolipoproteinämien

Mit einem verminderten HDL-Cholesterin gehen folgende hereditäre Erkrankungen einher:

Weiterhin existieren primäre Hypolipoproteinämien, die zu einem reduzierten LDL-Cholesterin führen:

2.2 Sekundäre Hypolipoproteinämien

Zu einer Reduktion von LDL-Cholesterin führen:

Das HDL-Cholesterin wird u.a. durch folgende sekundäre Faktoren erniedrigt:

3 Symptome

Meist verläuft eine Verminderung von HDL asymptomatisch, jedoch handelt es sich um einen unabhängigen Risikofaktor für das Auftreten von kardiovaskulären Erkrankungen. Bei primären Störungen existieren meist spezifische Symptome, z.B. gelbe Verfärbung der Tonsillen und neurologische Störungen bei der Tangier-Krankheit oder Hornhauttrübung und hämolytische Anämie bei LCAT-Mangel.

Bei der Abetalipoproteinämie und der homozygoten familiären Hypobetaloproteinämie stehen anfangs Steatorrhö und Malabsorption im Vordergrund, im Verlauf kommt es zu neurologischen Defiziten (z.B. Ataxie, Areflexie).

4 Diagnostik

Sekundäre Hypolipoproteinämien werden meist zufällig im Rahmen einer routinemäßigen Blutbildkontrolle entdeckt. Bei primären Hypolipoproteinämien können z.T. Elektrophorese, Enzymaktivitätsmessungen und molekulargenetische Untersuchungen wegweisend sein.

5 Therapie

Bei primären Hypolipoproteinämien ist eine ursächliche Behandlung kaum möglich. Je nach Pathogenese kann eine fettarme, vitaminreiche Ernährung und eine symptomatische Therapie sinnvoll sein.

Bei sekundären Hypolipoproteinämien sollte die Grunderkrankung behandelt werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

3.588 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: