Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hooft-Syndrom

Erstbeschreiber: Hooft et al. (1962)
Synonym: familiäre Hypolipidämie, familiäres Hypolipidämie-Syndrom
Englisch: Hooft disease

1 Definition

Das Hooft-Syndrom ist eine seltene, erblich bedingte Fettstoffwechselstörung, die zu den Hypolipoproteinämien gerechnet wird.

2 Pathogenese

Vermutlich ist beim Hooft-Syndrom der Abbau von Tryptophan zur aromatischen nicht-proteinogenen Aminosäure Kynurenin gestört. Dies ist der partiellen Inhibition des essentiellen Pyrimidin-Nukleotid-Koenzyms geschuldet.

3 Genetik

Es wird vermutet, dass das Hooft-Syndrom autosomal-rezessiv vererbt wird.

4 Symptome

5 Diagnostik

Im Blutplasma fällt eine erniedrigte Konzentration aller Lipoproteine, eine Hypocholesterinämie sowie eine Hyperphosphatämie auf.

6 Differentialdiagnosen

Im Gegensatz zum Bassen-Kornzweig-Syndrom kommt es beim Hooft-Syndrom weder zu einer Steatorrhoe noch sind im Blutausstrich Akanthozyten erkennbar.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

152 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: