Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hyperphosphatämie

Englisch: hyperphosphat(a)emia

1 Definition

Unter einer Hyperphosphatämie versteht man einen erhöhten Phosphatspiegel im Blut.

Das Gegenteil einer Hyperphosphatämie ist die Hypophosphatämie.

2 Ursachen

3 Symptome

3.1 Akute Hyperphosphatämie

Die Symptome einer akuten Hyperphosphatämie entsprechen im Wesentlichen denen einer Hypokalzämie. Durch den erhöhten Phosphatspiegel fällt Kalziumphosphat in den Geweben aus, das Serumkalzium sinkt in der Folge ab. Typische Symptome sind Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Krampfanfälle, Muskelkrämpfe, Tetanie, Kreislaufkollaps, Lethargie, sowie Herzrhythmusstörungen.

3.2 Chronische Hyperphosphatämie

Eine chronische Hyperphosphatämie verursacht zunächst wenig Beschwerden. Der erhöhte Phosphatspiegel führt jedoch zu extraossalen Kalziumphosphat-Ablagerungen in verschiedenen Geweben, u.a. in Arterien, in den Gelenken und im Bindegewebe. Die Folge ist eine zunehmende Stenosierung der Gefäße, die zu kardialen und peripheren Durchblutungsstörungen und damit häufig zu Herzinfarkten und Schlaganfällen führt. Eine seltene Verlaufsform der chronischen Hyperphosphatämie ist die Calciphylaxie. Aufgrund einer schweren Mediaverkalkung der Hautgefäße entstehen ausgedehnte und äußerst schmerzhafte Nekrosen. Eine unbehandelte Hyperphosphatämie schränkt die Lebenserwartung von Dialysepatienten deutlich ein.

4 Therapie

Die Therapie ist abhängig von der Ursache. Lässt sich diese nicht beseitigen (z.B. bei chronischer Niereninsuffizienz), werden Phosphatbinder eingesetzt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.25 ø)

36.225 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: