Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Gold

1 Definition

Gold ist ein chemisches Element aus der Gruppe der Übergangsmetalle, das im Periodensystem mit dem Symbol Au abgekürzt wird und die Ordnungszahl 79 trägt.

2 Eigenschaften

Gold ist ein Schwermetall und zählt zu den 22 Reinelementen - es besteht aus nur einem stabilen Isotop. Im Reinzustand ist es weich und biegsam und lässt sich aufgrund seiner hohen plastischen Verformbarkeit (Duktilität) zu besonders dünnen Folien ausrollen, die nur wenige hundert Atomdurchmesser dick sind. In Legierungen mit anderen Metallen gewinnt es an Härte.

Gold ist darüberhinaus ein typisches, ökonomisch und ästhetisch bedeutsames Edelmetall. Von gewöhnlichen Säuren (z.B. Salzsäure) wird es nicht angegriffen. Nur stark oxidierende Säuren wie Königswasser oder Selensäure lösen Gold, ebenso wie die Halogene Chlor, Brom und Iod.

3 Zahnmedizin

Gold ist aufgrund seiner Korrosionsbeständigkeit und inerten Materialeigenschaften ein idealer Werkstoff für zahnärztliche Restaurationen und wird u.a. als Ausgangsmaterial für Inlets, Onlets und Kronen verwendet. Beim so genannten Dentalgold handelt es sich um Legierungen, die hochgoldhaltig oder goldreduziert sein können. Meist werden die Füllungen gegossen, teilweise aber auch als Goldhämmerfüllung direkt in der Kavität kondensiert. Ein Nachteil des Werkstoffs sind seine hohen Kosten.

4 Medizin

In der Ophthalmologie werden Goldimplantate zum Beschweren des Oberlids (Lid-Loading) im Rahmen der Therapie eines Lagophthalmus eingesetzt.

In der HNO-Heilkunde wird Gold als Werkstoff für Paukenröhrchen verwendet. Früher wurden ebenfalls Gehörknöchelchen-Implantate aus Gold hergestellt, heute erfolgt dies weitgehend aus Keramik oder Titan.

5 Pharmakologie

Einige Goldverbindungen, die Goldsalze Natriumaurothiomalat und Auranofin, werden als so genannte Basistherapeutika zur medikamentösen Langzeitherapie der rheumatoiden Arthritis (RA) eingesetzt.

Ein Nachteil von Goldverbindungen ist, dass sie zu beträchtlichen Nebenwirkungen führen, die u.a. die Leber, die Nieren und das blutbildende System betreffen. Dies führt häufig zum Therapieabbruch. Eine Unverträglichkeit von goldhaltigen Medikamenten kann sich wie folgt äußern:

6 Labormedizin

Zur Überwachung einer Therapie mit Goldpräparaten kann der Serumspiegel bestimmt werden.

6.1 Material

Zur Bestimmung des Goldspiegels im Blut werden 1 ml Blutserum benötigt.

6.2 Referenzbereich

Der Therapiebereich für den Goldspiegel im Blut liegt bei 1,0 bis 4,0 mg/l.

6.3 Interpretation

Erhöhte Werte treten bei einer Überdosierung von Goldpräparaten auf. Jedoch wurden bei Spiegeln bis zu 6,0 mg/l über keine nennenswerten Nebenwirkungen berichtet.

6.4 Weitere Untersuchungen

Bei Therapien mit Goldpräparaten sollten regelmäßige Blutbildkontrollen und die Bestimmung von Transaminasen, Urinstatus sowie (Gesamt-)Eiweiß im Urin erfolgen. Bei einem Verdacht auf eine Gold-Allergie sollten allergenspezifische IgE-Antikörper bestimmt werden.

7 Literatur

  • Laborlexikon.de; abgerufen am 29.03.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 5. Juni 2022 um 01:09 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

6.524 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: