Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ceftazidim

Handelsnamen: Fortum® u.a.
Synonyme: Ceftazidimum u.a.
Englisch: ceftazidime

1 Definition

Ceftazidim stellt ein semisynthetisches Breitspektrumantibiotikum aus der Gruppe der Cephalosporine dar und wird im Rahmen der Therapie von akuten und chronischen Infektionen verabreicht.

2 Chemie

Ceftazidim hat die Summenformel C22H22N6O7S2 und eine molare Masse von 546.58 g/mol.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Wirkmechanismus

Die bakterizide Wirkung von Ceftazidim beruht auf der Störung der Zellwandsynthese der Bakterien, wodurch die Erreger abgetötet werden. Primar wird das Penicillin-bindendes Protein 3 (PBP3) gehemmt.

4 Wirkspektrum

In vitro ist Ceftazidim gegen ein breites Spektrum gramnegativer und grampositiver Erreger wirksam, auch gegen Stämme, die resistent gegenüber Gentamicin und anderen Aminoglycosiden sind. Es ist stabil gegenüber bakteriellen Betalaktamasen.


Hinweis: Angaben zum Wirkspektrum von Antibiotika stellen nur Momentbetrachtungen dar, da sich die Resistenzsituation vieler Erreger ständig ändert. Definitive Aussagen zur Wirksamkeit eines bestimmten Antibiotikums sind nur nach individueller Resistenzbestimmung möglich.

5 Pharmakokinetik

Nach oraler Gabe wird Ceftazidim praktisch nicht resorbiert. Nach intramuskulärer Gabe weist es eine Bioverfügbarkeit von 91% auf. Im Blut liegt der Wirkstoff zu rund 10% an Plasmaproteine gebunden vor. Die Plasmahalbwertszeit nach i.v.-Gabe beträgt etwa 90-110 Minuten. Ceftazidim erreicht in den meisten Geweben Konzentrationen, die über der MHK empfindlicher Erreger liegen.

Der Arzneistoff wird zu 90 bis 96% renal eliminiert. Bei einer Niereninsuffizienz ist die Plasmahalbwertzeit deutlich verlängert, was eine Dosisanpassung notwendig macht. Eine Metabolisierung in der Leber erfolgt nicht.

6 Indikationen

Indikationen stellen Infektionen der oberen und unteren Atemwege, Hals-Nasen-Ohren-Infektionen, Niereninfektionen sowie Harnwegsinfektionen dar. Darüber hinaus ist das Arzneimittel bei folgenden bakteriellen Infektionskrankheiten indiziert:

Im Vergleich zu anderen Cephalosporinen wirkt Ceftazidim besser bei Infektionen mit Pseudomonas aeruginosa.

7 Darreichungsformen

Das Arzneimittel wird in Form eines Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung bzw. Infusionslösung verwendet. Die Gabe erfolgt parenteral, meist i.v., gelegentlich auch i.m..

8 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

9 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

19 Wertungen (2.42 ø)

44.619 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: