Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Gentamicin

Handelsnamen: Gent-Ophtal®, Refobacin® u.a.
Englisch: gentamicin

1 Definition

Gentamicin ist ein bakterizid wirkendes Antibiotikum aus der Gruppe der Aminoglykoside.

2 Wirkmechanismus

Gentamicin wirkt degenerativ bakterizid, indem es am bakteriellen Ribosom an die 30s-Untereinheit bindet. Dadurch wird das Ablesen der mRNA verhindert und die Proteinbiosynthese gehemmt. In hohen Dosen beeinflusst Gentamicin die Proteinbiosynthese der körpereigenen Zellen und wirkt zytotoxisch.

3 Anwendung

Im Gegensatz zu Neomycin, Paromomycin und Kanamycin, die ausschließlich lokal angewendet werden, wird Gentamicin auch zur systemischen Therapie eingesetzt. Es besitzt allerdings eine recht enge therapeutische Breite, weshalb unter Umständen, insbesondere bei eingeschränkter Nierenfunktion, eine Dosisanpassung erfolgen muss.

Außerdem wird Gentamicin zur topischen Anwendung in der Ophthalmologie und der Dermatologie angeboten. In der Dermatologie wird die Anwendung von Gentamicin nicht mehr empfohlen, da eine starke Resistenzproblematik besteht.

Zusätzlich kann es als implantierbare Kette (Septopal®) bei infizierten Knochen und Weichteilen, sowie als Bestandteil des Knochenzements von künstlichen Gelenken eingesetzt werden.

4 Indikationen

Indikationen sind schwere und schwerste Infektionen, die durch andere, besser verträglichere Antibiotika nicht beherrscht werden können, z.B.:

Gentamicin sollte dabei immer in Kombination mit einem Betalaktamantibiotikum (z.B. Piperacillin) eingesetzt werden. Eine Kombination mit Ampicillin gilt als Standardtherapie bei Listerien-Meningitis.

5 Antibakterielles Spektrum

Gentamicin wirkt vorwiegend gegen gramnegative Bakterien, einschließlich Problemkeimen. Es zeigt aber auch eine Wirkung gegen Staphylokokken (MRSA). Darüber hinaus wird Gentamicin gegen folgende Keime eingesetzt:

Synergistisch wird es mit Penicillinen und Betalaktamantibiotika eingesetzt gegen:

6 Nebenwirkungen

Gentamicin ist oto- und nephrotoxisch. Diese multiple Organtoxizität beschränkt den Einsatz dieses Antibiotikums auf schwere, meist nosokomiale Infektionen. Insbesondere bei Problemfällen (z.B. bei Neugeborenen) wird eine Überwachung der Serumspiegel empfohlen (max. 15-20 mg/l).

7 Darreichung

Gentamicin kann oral nicht eingenommen werden, da es von den Enterozyten kaum resorbiert wird und daher zur Darmsterilisation führen würde, weswegen es parenteral appliziert werden muss.

Die Anfangsdosis bei Erwachsenen beträgt unabhängig von der Nierenfunktion 120 mg bzw. 1,5-2 mg/kgKG. Danach müssen Dosis und Dosierungsintervall der Nierenfunktion angepasst werden. Bei normaler Nierenfunktion beträgt die Erhaltungsdosis 3-6 mg/kgKG/Tag, bei Niereninsuffizienz wird die Dosis entsprechend reduziert.

8 Kontraindikationen

9 Rezepturen

  • Gentamicin 0,1% in Basis Cordes RK ad 20,0 g

Diese Rezeptur sollte nur in Ausnahmefällen verordnet werden!

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

30 Wertungen (2.77 ø)

68.495 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: