Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Piperacillin

1 Definition

Piperacillin ist ein zu den Penicillinen zählendes Antibiotikum. Es gehört zur Gruppe der Acylaminopenicilline.

2 Chemie

Piperacillin hat die Summenformel C23H27N5O7S und eine molare Masse von 517,56 g/mol.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Wirkungsspektrum

Das Wirkungsspektrum von Piperacillin geht über das von Benzylpenicillin hinaus. Es wirkt auch gegen gramnegative Stäbchen, Enterobakterien und Anaerobier. Gegen grampositive Kokken wirkt es allerdings schlechter als Benzylpenicillin. Die Wirksamkeit gegenüber grampositiven Kokken ist jedoch ausreichend und mit der des Amoxicillins vergleichbar.

Herausstechend ist die Wirksamkeit von Piperacillin gegen Pseudomonas aeruginosa, einen der wichtigsten Erreger nosokomialer Infektionen.

4 Pharmakokinetik

Piperacillin wird nach oraler Gabe nicht resorbiert und muss daher parenteral verabreicht werden. Die Halbwertszeit beträgt 60 Minuten, die Elimination erfolgt größtenteils über die Nieren, zu einem geringen Anteil auch über die Galle.

5 Indikation

Piperacillin wird verwendet bei:

Bei der Behandlung von schweren Infektionen ist die kombinierte Gabe eines Aminoglykosids sinnvoll. Ebenfalls sinnvoll und häufig praktiziert ist die gemeinsame Gabe von Piperacillin und einem Betalaktamaseinhibitor (Combactam oder Tazobactam).

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (2.3 ø)

45.268 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: