Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Penicillin-bindendes Protein

Englisch: penicillin binding proteins

1 Definition

Penicillin-bindendes Proteine, kurz PBP, sind eine Gruppe von bakteriellen Proteinen, die sich durch ihre Affinität zu Penicillin auszeichnen. Sie sind essentiell für die Zellwandsynthese vieler Bakterien.

2 Biochemie

Penicillin-bindende Proteine finden sich sowohl in der bakteriellen Zellmembran als auch im Zytoplasma. Bei Escherichia coli lassen sich 6 verschiedene PBPs identifizieren, deren Molekulargewicht zwischen 40 und 91 kD liegt.

Alle Penicillin-bindenden Proteine sind an der Synthese von Peptidoglycanen beteiligt, welche die Hauptkomponente der bakteriellen Zellwand sind. Peptidoglycane spielen eine wichtige Rolle für die Zellstruktur, das Zellwachstum und die Reproduktion. Die Hemmung der PBPs verhindert die Produktion von Peptidoglycanen und verursacht dadurch Defekte in der Zellwand, die mit Permeabilitätsstörungen einhergehen. Das kann schließlich zur Lyse und damit zum Tod des Bakteriums führen.

3 Formen

Tags: ,

Fachgebiete: Bakteriologie, Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (3.5 ø)

10.221 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: