Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

ACE-Hemmer

(Weitergeleitet von Captopril)

Synonym: Angiotensinkonversionsenzym-Hemmer
Englisch: ace inhibitor

1 Definition

ACE-Hemmer sind eine Gruppe von Antihypertensiva deren Wirkung auf einer Inhibition des Angiotensin Converting Enzyme (ACE, Kininase II) beruht.

2 Wirkungsweise

ACE-Hemmer blockieren die Aktivität des Angiotensin Converting Enzyme kompetitiv. Folglich entsteht weniger Angiotensin II aus Angiotensin I, das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System wird in seiner Endstrecke ausgehebelt.

Das ACE ist gleichzeitig auch für den Abbau des Bradykinins verantwortlich. Diese Erkenntnis hilft beim Verständnis von charakteristischen Nebenwirkungen der Substanzgruppe.

3 Wirkungen

ACE-Hemmer haben Wirkungen auf das kardiovaskuläre System und auf die Nieren.

3.1 Kardiovaskuläres System

ACE-Hemmer senken den Blutdruck und verringern somit die Nachlast für die Herzarbeit. Daher sind ACE-Hemmer auch sehr gut zur Behandlung der Herzinsuffizienz geeignet.[1]

Auch bei der Behandlung der koronaren Herzerkrankung haben ACE-Hemmer prognostisch günstige Auswirkungen.[2] Die günstige Wirkung der ACE-Hemmer beruht wahrscheinlich darauf, dass Angiotensin II ein proliferativer Reiz für Arterien ist und so die Pathogenese der Atherosklerose beschleunigt.

3.2 Niere

Die Nierendurchblutung wird beeinträchtigt. Bei Gesunden stellt dies keine Bedrohung dar. Bei Vorliegen einer Nierenarterienstenose, Hypovolämie, schweren Herzinsuffizienz und/oder hochdosierter Therapie mit (Schleifen-)Diuretika kann die Nierendurchblutung allerdings zu stark eingeschränkt werden.

Durch den Blutdruckabfall wird reflektorisch mehr Renin ausgeschüttet, was aber durch die ACE-Hemmung nicht zu einer Blutdrucksteigerung führt.

Dennoch werden ACE-Hemmer bei Ausschluss der oben genannten Gründe als nephroprotektiv betrachtet. ACE-Hemmer verlangsamen die Progredienz von Folgeerkrankungen der Niere bei Hypertonie und Diabetes mellitus.[3]

3.3 Wirkungen bei chronischer Gabe

Bei chronischer Gabe von ACE-Hemmern können Serinproteasen wie z.B. die Chymase oder Kathepsin G, welche selektiv für Angiotensin I sind, zur Normalisierung des Angiotensin II - Haushaltes führen. Diese Entwicklung wird auch als Aldosteron-Escape-Phänomen bezeichnet.

Das Bradykininsystem wird von diesen Enzymen jedoch nicht beeinflusst. So kommt es zu einer Abnahme der antiproliferativen Wirkung der ACE-Hemmer sowie zum Verlust der Noradrenalin-Potenzierungshemmung. Da Bradykinin im Endothel via Freisetzung von NO und PGI2 (Prostacyclin) zu einer Vasodilatation führt, bleiben die antihypertensiven Wirkungen des ACE-Hemmers erhalten, ebenso der bradykininvermittelte antiproliferative Effekt. Um das beschriebene Phänomen zu verhindern, ist ggf. eine Kombination mit einem AT1-Rezeptorantagonisten indiziert.

4 Pharmakokinetik

ACE-Hemmer werden meistens als Ester zubereitet, da sie in dieser Form besser resorbiert werden. Erst die in der Leber entstehenden Metabolite sind dann als Hemmstoffe wirksam. Die Wirkungsdauer von ACE-Hemmern ist in der Regel länger als ihre Halbwertszeit im Plasma, da der Komplex aus Enzym und Inhibitor sehr langsam dissoziert.

ACE-Hemmer werden in der Regel renal eliminiert. Einige Substanzen (Spirapril, Fosinopril) werden zusätzlich auch extrarenal eliminiert.

5 Indikationen

Für ACE-Hemmer bestehen grundsätzlich 3 Indikationen.

Zu beachten ist, dass derzeit nicht alle ACE-Hemmer für alle Indikationen zugelassen sind. Nähere Informationen sind der jeweiligen Fachinformation zu entnehmen.

6 Nebenwirkungen

Zu den häufigen Nebenwirkungen der ACE-Hemmer zählen:

Nur gelegentlich oder selten auftretende Nebenwirkungen sind:

7 Kontraindikationen

Kontraindiziert sind ACE-Hemmer bei:

8 Warnhinweise

Vorsicht ist geboten bei:

9 Substanzen

Es sind mehr als 10 verschiedene Einzelsubstanzen verfügbar, die sich hauptsächlich in ihren pharmakokinetischen Daten unterscheiden.

Wirkstoff Tagesdosis (mg) Gabe (Tag) Eliminations-
HWZ (h)
Eliminationsweg Wirkdauer bei 1x Gabe (h)
Benazepril 10-20 (max. 40) 1 18 > renal (Kreatinin-Clearance < 30 ml/min)* bis 24
Captopril 12,5-25
(max. 50)
2 1-2 > renal (Kreatinin-Clearance < 30 ml/min)* bis 12
Cilazapril 1,25-2,5 (max. 5) 1 40 > renal (Kreatinin-Clearance < 60 ml/min)* bis 18
Enalapril 5-10
(max. 40)
1 35 > renal (Kreatinin-Clearance < 80 ml/min)* bis 18
Fosinopril 5-20 1 12 renal / hepatisch bis 24
Imidapril 2,5-10 1 24 renal / hepatisch (Kreatinin-Clearance < 80 ml/min)* bis 24
Lisinopril 5-20 1 30 > renal (Kreatinin-Clearance < 30 ml/min)* bis 24
Moexipril 7,5-15
(max. 30)
1-2 14 > renal / hepatisch (Kreatinin-Clearance < 30 ml/min)* bis 24
Perindopril 4-8 1 30 > renal (Kreatinin-Clearance < 30 ml/min)* bis 24
Quinapril 10-20 1-2 26 > renal (Kreatinin-Clearance < 60 ml/min)* bis 24
Ramipril 2,5-5
(max. 10)
1 15 > renal (Kreatinin-Clearance < 30 ml/min)* bis 48
Spirapril 3-6 1 1 renal / hepatisch (Kreatinin-Clearance < 30 ml/min)* bis 24
Trandolapril 1-2
(max. 4)
1 20 > renal (Kreatinin-Clearance < 30 ml/min)* bis 24
* Dosisanpassung erforderlich

10 Historie

Als Ausgangssubstanz für die Entwicklung der ACE-Hemmer diente das Bradykinin-potenzierende Peptid BPP5a aus dem Toxinsekret der Jararaca-Lanzenotter (Bothrops jararaca). Als pharmakophore Struktur wurde die enthaltene Tripeptidsequenz Trp-Ala-Pro identifiziert.

11 Weblinks

  1. ACE-Hemmer in Wikipedia, mit ergänzendem Wissen
  2. ACE-Hemmer und kardiovaskuläre Ereignisse - Abstract in PubMed
  3. ACE-Hemmer und Stroke - Abstract in PubMed
  4. ACE-Hemmer und KHK - Abstract in Pubmed
  5. ACE-Hemmer und Typ1 Diabetes
  6. ACE-Hemmer und Herzinsuffizienz - Volltext im JAMA
  7. ACE-Hemmer bei chronischer Niereninsuffizienz - Volltext in Annals of Internal Medicine

12 Quellen

  1. Rekha Garg et al.: Overview of Randomized Trials of Angiotensin-Converting Enzyme Inhibitors on Mortality and Morbidity in Patients With Heart Failure JAMA. 1995;273(18):1450-1456. doi:10.1001/jama.1995.03520420066040
  2. Heart Outcomes Prevention Evaluation Study Investigators, Yusuf S1, Sleight P, Pogue J, Bosch J, Davies R, Dagenais G.N: Effects of an angiotensin-converting-enzyme inhibitor, ramipril, on cardiovascular events in high-risk patients. Engl J Med. 2000 Jan 20;342(3):145-53.
  3. Tazeen H. Jafar et al: Progression of Chronic Kidney Disease: The Role of Blood Pressure Control, Proteinuria, and Angiotensin-Converting Enzyme Inhibition: A Patient-Level Meta-Analysis Ann Intern Med. 2003;139(4):244-252. DOI: 10.7326/0003-4819-139-4-200308190-00006
  4. PROGRESS Collaborative Group: Randomised trial of a perindopril-based blood-pressure-lowering regimen among 6,105 individuals with previous stroke or transient ischaemic attack. Lancet. 2001 Sep 29;358(9287):1033-41.

13 Literatur

Fixed. Bitte solche Korrekturen unter Nennung der Quelle selbst vornehmen.
#2 am 07.12.2018 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Laut meiner Literatur sind ACE-Hemmer in allen NYHA-Stadien indiziert.
#1 am 30.11.2018 von Max Scholl (Student/in der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

71 Wertungen (3.27 ø)

592.264 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: