Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Vincamin

(Weitergeleitet von Vincaminsäuremethylester)

Synonyme: Vincaminsäuremethylester, (+)-Vincamin, (41S,12S,13aS)-13a-Ethyl-12-hydroxy-2,3,41,5,6,12,13,13a-octahydro-1H-indolo Synonyme: Vincaminsäuremethylester, (+)-Vincamin, (41S,12S,13aS)-13a-Ethyl-12-hydroxy-2,3,41,5,6,12,13,13a-octahydro-1H-indolo[3,2,1-de]pyrido[3,2,1-ij][1,5]naphthyridin-12-carbonsäuremethylester, (+)-cis-Vincamin
Englisch: vincamine

1 Definition

Vincamin ist ein pflanzliches Alkaloid aus der Klasse der Vincaalkaloide.

2 Herkunft

Vincamin wird von Pflanzen der Gattung Immergrün produziert. Als Stammpflanze wird das Kleine Immergrün (Vinca minor) angegeben.

3 Chemie

Vincamin ist ein alpha-Hydroxycarbonsäureester und besitzt eine Indolstruktur und liegt bei Raumtemperatur als kristalliner, gelblicher Feststoff vor. Es hat die Summenformel C21H26N2O3 und eine molare Masse von 354,44 g·mol-1. Der Schmelzpunkt von Vincamin beträgt 232 °C.

4 Pharmakologie

4.1 Pharmakokinetik

Vincamin wird enteral resorbiert, maximale Plasmaspiegel werden nach 3 bis 7 Stunden erreicht. Die Plasmahalbwertszeit beträgt etwa 6 Stunden und wird durch retardierte Darreichungsformen auf 10 bis 12 Stunden verlängert. Etwa 30 Prozent des im Blutplasma gelösten Wirkstoffs sind an Plasmaproteine gebunden. Die Substanz überwindet die Blut-Hirn-Schranke und besitzt eine starke Affinität zu Proteinen der Hirngewebe. Vincamin wird zum größten Teil metabolisiert und renal ausgeschieden. Nur 5 bis 10 Prozent der resorbierten Wirkstoffmenge werden unverändert ausgeschieden.

4.2 Pharmakodynamik

Vincamin ist ein peripher und zentral wirksamer Vasodilatator. Es fördert die Durchblutung und Sauerstoffversorgung des Gehirns. Eine antidementive Wirkung wird diskutiert.

5 Indikationen

Vincamin wird bei zerebralen Durchblutungsstörungen eingesetzt und kann damit einhergehende Beschwerden (z.B. Schwindel) lindern. Ferner erfolgt eine Anwendung bei Durchblutungsstörungen an Auge oder Innenohr, beispielsweise bei Morbus Menière. Eine Anwendung als Antihypertensivum ist obsolet.

Durchblutungsfördernde Mittel werden häufig ungezielt verordnet, die Effektivität wird kritisch bewertet und kontrovers diskutiert.

6 Nebenwirkungen

Als unerwünschte Arzneimittelwirkungen können unter anderem auftreten: Diarrhoe, Nausea, Appetitlosigkeit, Agitiertheit, Angst, Hautrötungen.

7 Wechselwirkungen

Interaktionen sind unter anderem mit Antihypertensiva möglich. Mit Alkohol kann Vincamin ebenfalls wechselwirken. In beiden Fällen ist eine verstärkte Senkung des Blutdrucks möglich.

8 Kontraindikationen

Vincamin darf nicht angewandt werden bei:

Eine postnatale Anwendung ist ebenfalls kontraindiziert.

Vorsicht ist geboten bei der Anwendung von Vincamin bei Patienten mit Herzschrittmachern. Diabetiker dürfen Vincamin nur unter strenger Kontrolle der Blutzuckerspiegel anwenden. Während der Schwangerschaft sollte Vincamin nicht angewandt werden.

9 Toxikologie

Eine Überdosierung von Vincamin kann zu einer Intoxikation führen. Symptome einer Vergiftung können sein:

Betroffene Personen sind mittels EKG zu überwachen. Die Behandlung erfolgt durch eine symptomatische Therapie.

10 Handelspräparate

In Deutschland ist zur Zeit (2017) kein Fertigarzneimittel mit Vincamin im Handel. In der Schweiz steht das Präparat Oxygeron® (Retardkapseln) zur Verfügung.

11 Links

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

162 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: