Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Vincaalkaloid

Synonyme: Vinca-Alkaloid, Catharanthusalkaloid
Englisch: vinca alkaloid

1 Definition

Als Vincaalkaloide werden die Alkaloide verschiedener Pflanzengattungen der Hundsgiftgewächse bezeichnet.

2 Herkunft

Natürliche Produzenten der Vincaalkaloide sind Pflanzen der Gattungen Vinca (Immergrün) und Catharanthus (Catharanthe, Zimmerimmergrün). Beide Gattungen zählen zur Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae). Die wichtigsten Arten sind Catharanthus roseus (ehemals Vinca rosea; Madagaskar-Immergrün) sowie Vinca minor (Kleines Immergrün) und Vinca major (Großes Immergrün). In Deutschland sind Vinca minor (Archäophyt) und Vinca major (Neophyt) verbreitet.

Pharmazeutisch genutzte und verarbeitete Vincaalkaloide werden in der Regel industriell synthetisiert.

3 Substanzen

3.1 Naturstoffe

Sowohl Vinca spp. als auch Catharanthus roseus enthalten eine Vielzahl an Alkaloiden und weiteren sekundären Pflanzeninhaltsstoffen. Die wichtigsten Substanzen sind:

3.2 Derivate

Neben den genannten Naturstoffen existieren einige partialsynthetische Derivate:

4 Pharmakologie

Die meisten medizinisch genutzten Vincaalkaloide werden als Zytostatika eingesetzt. Sie wirken als Inhibitoren der Mitose durch Hemmung der Ausbildung der Kernspindel. Diese Mitosehemmstoffe zählen somit wie auch Taxane zu den phasenspezifischen Zytostatika. Sie werden insbesondere bei Lymphomen und beim Wilms-Tumor eingesetzt. Die wichtigste Nebenwirkung ist eine Neurotoxizität mit Gefahr einer peripheren Neuropathie.

Vincamin und Vinpocetin besitzen weiterhin vasodilatatorische Effekte.

5 Toxikologie

Die Aufnahme von Pflanzenmaterial der genannten Pflanzen sowie Überdosierung vincaalkaloidhaltiger Arzneimittel kann zu Intoxikationen führen. Symptome können Nausea, Emesis, Hyperthermie, Exantheme, allgemeine Immunsuppression, Leukopenie, Apoplex, Störungen der Erythropoese, Hypertonie und Dyspnoe sowie Neurotoxizität mit irreversiblen Paresen und ZNS-Beteiligung sein. Vergiftungen können letal verlaufen. Die genannten toxischen Effekte können in gewissem Umfang als Nebenwirkungen im Zuge einer Therapie mit Vincaalkaloiden auftreten.

5.1 Immergrünkraut

Immergrünkraut (Stammpflanze: Vinca minor) wird gemäß AMK-Liste als bedenklicher Stoff deklariert und darf nicht zur Anwendung am Menschen in Verkehr gebracht werden. Dies wird durch den Verdacht auf Blutbildschäden bei nicht belegter Wirksamkeit begründet (Zulassungswiderruf, Pharm. Ztg. 1987).

6 Literatur

  • Roth, Daunderer & Kormann: Giftpflanzen - Pflanzengifte, 5. Aufl., Nikol Verlag.

7 Quellen

  1. Koch et al.: Alkaloid für therapeutische Nischen, Pharmazeutische Zeitung online (aufgerufen am 04. Januar 2017)

Diese Seite wurde zuletzt am 12. Oktober 2020 um 12:06 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

8.269 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: