Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Wilms-Tumor

(Weitergeleitet von Nephroblastom)

nach dem deutschen Chirurgen Max Wilms (1867–1918)
Synonym: Nephroblastom, embryonales Adenomyosarkom der Niere
Englisch: Wilms' tumor, nephroblastoma

1 Definition

Der Wilms-Tumor ist ein embryonaler, bösartiger Mischtumor der Niere. Er wächst anfänglich expansiv, später infiltrierend. Eine Metastasierung ist bei diesem Tumor eher selten und betrifft bevorzugt die regionalen Lymphknoten und die Lunge.

2 Epidemiologie

Etwa 6-10% aller malignen kindlichen Tumore sind Nephroblastome. Der Anteil der Nephroblastome an der Gesamtheit aller kindlichen Nierentumore beträgt ca. 85%. Die Inzidenz liegt bei etwa 1:9.000, der Häufigkeitsgipfel zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr. In seltenen Fällen sind bereits Neugeborene betroffen. Etwa 80% der Kinder erkranken vor dem fünften Lebensjahr. Das Geschlecht scheint nicht prädisponierend zu sein. Bei ca. 3-4% der Patienten ist die kontralaterale Niere ebenfalls betroffen.

3 Ätiologie

Das Risiko an einem Wilms-Tumor zu erkranken, ist bei folgenden Erkrankungen erhöht:

Besondere Bedeutung bei der Krankheitsauslösung wird den Tumorsuppressorgenen WT1 und WT2 auf Chromosom 11 zugesprochen. Dabei handelt es sich um eine Loss-of-Function-Mutation.

4 Pathohistologie

Der Wilms-Tumor ist ein maligner, bekapselter Mischtumor, der vor allem bei Kindern auftritt. Der Tumor zeigt histologisch eine Mischung aus drei Gewebekomponenten:

Lässt sich diese Dreiteilung deutlich erkennen, spricht man von einer Standardhistologie - es müssen aber nicht alle drei Komponenten vorhanden sein.

Finden sich schwere Zellatypien bis hin zur Anaplasie, sowie sarkomatöses Stroma, entspricht dieses einer ungünstigen Histologie. Dieser histologische Subtyp tritt mit einer Häufigkeit von etwa 12% auf und muss postoperativ besonders aggressiv mit einer Chemotherapie behandelt werden. Der sogenannte Klarzelltyp stellt die bösartigste Variante des Wilms-Tumor dar.

5 Symptomatik

Die betroffenen Kinder fallen in aller Regel durch ihr vorgewölbtes Abdomen auf. Bei der Palpation ist der Abdominaltumor gut tastbar. Etwa 30% der Patienten zeigen weitere Symptome wie Bauchschmerzen, Erbrechen oder Fieber. Eine Hämaturie lässt sich nur selten nachweisen. Bei 10% der Fälle besteht eine arterielle Hypertonie. Selbst bei ausgedehntem Befund ist der Allgemeinzustand der Kinder meist sehr gut.

6 Stadieneinteilung (Staging)

Der Wilms-Tumor wird in fünf Stadien eingeteilt:

  • Stadium I: Der Tumor ist auf die Niere beschränkt
  • Stadium II: Der Tumor überschreitet die Niere, jedoch vollständige operative Entfernung in Abhängigkeit vom Lymphknotenbefall
  • Stadium III: Der Tumor überschreitet die Niere, die vollständige operative Entfernung ist nicht möglich
  • Stadium IV: Nachweis von Fernmetastasen
  • Stadium V: bilateraler Tumor

7 Diagnostik

8 Differentialdiagnose

9 Therapie

Um die Tumormasse zu verringern, wird bei den Patienten in der Regel eine präoperative Chemotherapie mit Vincristin und Actinomycin D über vier bis sechs Wochen durchgeführt. Nach der Chemotherapie erfolgt die Operation mit intraoperativer Stadieneinteilung. Abhängig von der Histologie, vom Tumorvolumen und Tumorstadium, erfolgt eine postoperative Chemotherapie. In Einzelfällen mit sehr weit fortgeschrittenem Befund, wird eine Bestrahlung durchgeführt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

22 Wertungen (3.36 ø)

85.974 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: