Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Vindesin

Handelsnamen: Eldisine®

1 Definition

Vindesin ist ein Chemotherapeutikum und Zytostatikum, das in der Behandlung von Krebserkrankungen eingesetzt wird.

2 Indikationen

3 Allgemeines

Bei Vindesin handelt es sich um ein Alkaloid, das aus der Pflanze Catharantus roseus extrahiert wird. Das Arzneimittel wird intravenös verabreicht und liegt im Blut zu 70% an Plasmaproteine gebunden vor. Es ist nicht liquorgängig. Die Metabolisierung erfolgt größtenteils über das hepatische Cytochrom P450-System, genauer über die CYP3A4. Die Plasmahalbwertszeit beträgt durchschnittlich 24 Stunden, wonach der Wirkstoff anschließend sowohl über den Stuhl als auch über den Urin eliminiert wird.

4 Wirkmechanismus

Vindesin zählt zur Gruppe der Mitose-Inhibitoren. Der für die Zellteilung nötige Spindelapparat, der aus Mikrotubuli aufgebaut ist, wird von Vindesin gehemmt, so dass keine Mitose ablaufen kann. Dadurch kommt es zu keiner Vermehrung des Erbguts und keiner Entstehung von Tochterzellen, wodurch auch das Tumorzellwachstum unterdrückt wird.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

2.620 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: