Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Prinzmetal-Angina

(Weitergeleitet von Variantangina)

nach Myron Prinzmetal (1908-1987), amerikanischer Kardiologe
Synonyme: vasospastische Angina, Variantangina

1 Definition

Die Prinzmetal-Angina ist eine Sonderform der Angina pectoris, die durch Spasmen der Herzkranzgefäße (Koronarspasmen) ausgelöst wird. Sie führen zu einer passageren Ischämie der Herzmuskulatur.

2 Pathophysiologie

Der genaue zugrundeliegende Pathomechanismus ist aktuell (2016) noch nicht bekannt. Diskutiert werden eine erhöhte Kontraktilität der glatten Gefäßmuskelzellen, eine erhöhte Aktivität von Alpha-Adrenorezeptoren sowie der Einfluss von Vasokonstriktoren wie Thromboxan A2.

3 Symptomatik

Die Prinzmetal-Angina tritt belastungsunabhängig auf. Die Episoden fallen meist in die frühen Morgenstunden. Sie werden vom Patienten als starker retrosternaler Druck oder Schmerz beschrieben, der in Nacken, Kiefer und/oder linke Schulter und Arm ausstrahlt. Darüber hinaus können Palpitationen und Synkope infolge von Arrhythmien auftreten.

4 Diagnostik

Im EKG sieht man eine anfallsartige reversible ST-Strecken-Hebung. Myokardspezifische Proteine in der klinischen Chemie (z. B. Troponin T oder Troponin I) sind meistens nicht erhöht. Koronarangiographisch lassen sich die Koronarspasmen im Anfall darstellen.

5 Differentialdiagnose

Die differentialdiagnostische Unterscheidung zwischen einer Prinzmetal-Angina und einer instabilen Angina pectoris, die im Rahmen einer Atherosklerose der Koronargefäße auftritt, kann schwierig sein. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Vasospasmen auch bei Patienten mit Koronarsklerose auftreten und umgekehrt Patienten mit Prinzmetal-Angina auch eine Koronarsklerose aufweisen können. Im Zweifelsfall kann nur durch spezielle Untersuchungen (z.B. Koronarangiografie) eine Aussage getroffen werden.

Das Fehlen der typischen kardiovaskulären Risikofaktoren weist in der Regel auf eine Prinzmetal-Angina hin.

6 Therapie

Zur Akuttherapie sowie zur Prophylaxe werden Nitrate und Calciumantagonisten eingesetzt.

Betablocker sind kontraindiziert.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

47 Wertungen (2.79 ø)

128.938 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: