Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Epikard

Synonym: Epicardium
Englisch: epicardium

1 Definition

Das Epikard bildet die äußerste Schicht des Herzens. Sie ist identisch mit dem viszeralen Blatt (Lamina visceralis) des Herzbeutels (Perikard).

2 Histologie

Das Epikard ist fest mit dem Myokard verwachsen. Es besteht aus Tunica serosa und Tela subserosa.

Die Tunica serosa gliedert sich in ein einschichtiges Plattenepithel (Mesothel) und eine dünne Lamina propria, die wiederum aus der Basalmembran und darunter liegendem lockeren Bindegewebe mit elastischen Fasern besteht. Die Tela subserosa enthält das epikardiale Fettgewebe.

3 Makroskopie

Das Epikard ist über den Vorhöfen am stärksten ausgeprägt. An der Aortenwurzel und im Sulcus coronarius ist es faltenförmig aufgeworfen.

Das epikardiale Fettgewebe gleicht Inkongruenzen an der Herzoberfläche aus und ist im Sulcus coronarius und im Sulcus interventricularis anterior am stärksten entwickelt. In ihm sind die größeren Koronargefäße eingebettet.

Das Epikard produziert eine geringe Menge Flüssigkeit, den Liquor pericardii, welcher den Spaltraum zwischen dem Epikard und dem außen anliegenden parietalen Blatt des Herzbeutels befeuchtet und dadurch die Reibung zwischen den beiden Blättern reduziert.

Tags: ,

Fachgebiete: Brusteingeweide, Histologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

17 Wertungen (3.53 ø)

56.780 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: