Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tropicamid

Handelsnamen: Mydriacyl, Mydrum, Mydriaticum Stulln
Synonyme: (RS)-N-Ethyl-3-hydroxy-2-phenyl-N-(4-pyridylmethyl)propanamid
Englisch: tropicamide

1 Definition

Tropicamid ist ein Arzneimittel mit pupillenerweiternder Wirkung – also ein Mydriatikum. Als solches findet es Verwendung in der Diagnostik von diversen Augenerkrankungen. Es handelt sich um einen vollends synthetisch hergestellten Wirkstoff, der seine Wirkung durch Hemmung des Parasympathikus entfaltet (Parasympathikolytikum).

2 Chemie

Der Wirkstoff Tropicamid besitzt in seiner Strukturformel zwei Benzolringe und kann somit zu den aromatischen Verbindungen gezählt werden. Die chemische Summenformel lautet

  • C17H20N2O2

und nach der korrekten chemischen Nomenklatur wird die Verbindung wie folgt bezeichnet: (RS)-N-Ethyl-3-hydroxy-2-phenyl-N-(4-pyridylmethyl)propanamid. Bei Zimmertemperatur liegt Tropicamid als weißer, pulverartiger Feststoff vor. Das Molekül enthält ein Stereozentrum, welches ihm einen chiralen Charakter verleiht. Tropicamid hat eine molare Masse von 284,35 g/mol.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Wirkungsmechanismus

Tropicamid hemmt die muskarinischer Acetylcholinrezeptoren des Parasympathikus, was zu einer Relaxation des Musculus sphincter pupillae führt. Folge ist eine Weitstellung der Pupille.

4 Nebenwirkungen

5 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

15.336 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: