Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pyridin

Synonyme: Azabenzol, Azin

1 Definition

Pyridin ist ein Heteroaromat, also eine heterozyklische Verbindung mit aromatischen Eigenschaften.

2 Eigenschaften

Pyridin ist eine farblose, hygroskopische, unangenehm riechende, brennbare Flüssigkeit. Sie ist in Wasser und organischen Lösungsmitteln leicht löslich.

3 Summenformel

C5H5N

4 Verwendung

Pyridin wird u.a. als Lösungsmittel verwendet. Es dient auch als Synthesebaustein zur Herstellung von einer Vielzahl von Stoffen wie Arzneimitteln und Herbiziden verwendet. Im Gemisch mit Picolinen wurde Pyridin manchmal zum Denaturieren von Ethanol zu Brennspiritus eingesetzt, ist heute aber oft durch ungiftigere Stoffe ersetzt.

5 Toxizität

Pyridin verursacht Reizungen an Haut und Schleimhäuten. Nach Verschlucken sind Übelkeit und Kopfschmerzen, in hohen Dosen auch Herz-Kreislaufstörungen, Kollaps und Bewusstlosigkeit möglich. Es besteht die Gefahr der Hautresorption und von irreversiblen Gesundheitsschäden. Bei längerer Exposition werden Leber und Nieren geschädigt. Durch den unangenehmen Geruch bei gleichzeitig niedriger Geruchsschwelle besteht jedoch eine gute Warnwirkung.

Pyridin ist wassergefährdend.

Fachgebiete: Chemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.8 ø)

4.209 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: