Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Trachea

Synonym: Luftröhre
Englisch: trachea, windpipe

1 Definition

Als Trachea bezeichnet man das röhrenförmige Organ, das den Kehlkopf (Larynx) mit den beiden Hauptbronchien verbindet. Die Trachea ist Teil der unteren Atemwege.

2 Anatomie

2.1 Makroskopie

Die Trachea ist etwa 10-12 cm lang und markiert den Beginn der unteren Atemwege. Sie beginnt am Ringknorpel (Cartilago cricoidea) und endet an der Bifurcatio tracheae. Dort findet sich die Carina tracheae, ein Sporn, der die Luftröhre spaltet und die Atemluft gleichmässig in den Bronchus principalis dexter und sinister leitet.

Die Trachea enthält in ihrer Wand 15-20 hufeisenförmige Knorpelspangen (Cartilago trachealis) aus hyalinem Knorpel, die durch Bänder (Ligamenta anularia) miteinander verbunden sind. Sie verstärken die Wand und verhindern das Kollabieren der Luftröhre während der In- und Exspiration. Der physiologische Durchmesser der Trachea beträgt sagittal und koronal 27 bzw. 25 mm bei Männern und 23 bzw. 21 mm bei Frauen. Die unteren Normgrenzen sind 13 mm beim Mann und 10 mm bei der Frau.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

2.2 Topographie

Die Trachea lässt sich topografisch in zwei Abschnitte einteilen:

Im oberen Abschnitt verlaufen dorsolateral der Trachea die Arteria carotis communis, die Vena jugularis und der Nervus vagus in der Vagina carotica. Ventral der Luftröhre befindet sich die Lamina praetrachealis der Halsfaszie, im mittleren Drittel liegt zwischen ihr und der Trachea die Schilddrüse. Dorsal grenzt der Ösophagus an. Im Sulcus oesophageotrachealis zwischen den beiden Hohlorganen läuft der Nervus laryngeus recurrens.

2.3 Histologie

Zur dorsalen Wand der Trachea hin, die man als Paries membranaceus bezeichnet, sind die Knorpelspangen offen. Diese Lücke wird durch fibroelastisches Bindegewebe und Bündel aus glatten Muskelzellen überbrückt, die man in ihrer Gesamtheit als Musculus trachealis bezeichnet. Sie setzen am Perichondrium der Knorpelspangen an und können durch Kontraktion das Lumen der Trachea verkleinern.

Die Innenseite der Trachea ist mit respiratorischem Flimmerepithel ausgekleidet, das Becherzellen und schleimsezernierende Drüsen (Glandulae tracheales) aufweist.

2.4 Leitungsbahnen

Die Blutversorgung der Trachea erfolgt über Rami tracheales und Rami bronchiales - sowohl aus der Arteria thoracica interna, als auch aus der Arteria thyroidea inferior. Zu geringen Anteilen wirken Anastomosen aus der Arteria thyroidea superior an der Blutversorgung mit.

Das venöse Blut drainiert der Plexus thyroideus impar in die Vena thyroidea inferior bzw. die Venae oesophageales rechts in die Vena azygos und links in die Vena hemiazygos.

Die Trachea wird durch das vegetative Nervensystem innerviert. Die sympathische Innervation übernimmt der Grenzstrang (Truncus sympathicus), die parasympathische die Rami tracheales des Nervus laryngeus recurrens und die Rami bronchiales des Nervus vagus.

3 Klinik

Beträgt der Trachealindex (Verhältnis des koronalen zum sagittalen Durchmesser) < 0,6, spricht man von einer Säbelscheidentrachea, bei > 1,0 von einer diskoiden Trachea.

Diese Seite wurde zuletzt am 29. März 2021 um 10:22 Uhr bearbeitet.

Mit Sicherheit. Einfach mal googeln.
#2 vor 36 Tagen von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Gast
Gibt es auch eine Quelle für die Versorgung aus der A. thyroidea superior?
#1 vor 36 Tagen von Gast (Student/in der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

60 Wertungen (2.75 ø)

192.659 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: