Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Scapula

(Weitergeleitet von Schulterblatt)

Synonym: Schulterblatt
Englisch: scapula, shoulder blade, omoplate

1 Definition

Die Scapula bildet den hinteren Teil des knöchernen Schultergürtels. Es handelt sich um einen überwiegend platten, dreieckigen Knochen, der vor allem als Muskelursprung dient und eine gelenkige Verbindung mit Oberarmknochen (Humerus) und Schlüsselbein (Clavicula) eingeht.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

2 Flächen

2.1 Facies dorsalis

  • Die dorsale Fläche der Scapula wird durch die Spina scapulae in die kleinere Fossa supraspinata und die größere Fossa infraspinata unterteilt.
  • In der Fossa supraspinata liegt der Ursprung des gleichnamigen Musculus supraspinatus.
  • Die unterhalb der Spina gelegene Fossa infraspinata wird zum größten Teil vom Musculus infraspinatus bedeckt, der in den medialen 2/3 der Fossa seinen Ursprung hat.
  • Lateral davon - durch ein Muskelseptum abgetrennt - liegt der Ursprung des Musculus teres major und des Musculus teres minor.

Scapula: Facies dorsalis (Rückseite)

Bildbeschreibung: 1 - Fossa supraspinata; 2 - Spina scapulae; 3 - Fossa infraspinata; 4 - Margo superior; 5 - Angulus superior; 6 - Margo medialis; 7 - Angulus inferior; 8 - Margo lateralis; 9 - Angulus lateralis; 10 - Acromion; 11 - Processus coracoideus; 12 - Ursprung des Musculus teres major; 13 - Ursprung des Musculus teres minor

2.2 Facies ventralis (costalis)

  • Die ventrale, den Rippen zugewandte Fläche der Scapula zeigt eine ausgedehnte konkave Grube, die Fossa subscapularis.
  • Die medialen 2/3 der Fossa werden durch schräg verlaufende Kanten bestimmt, die als Sehnenansätze des Musculus subscapularis dienen.
  • Die Fossa subscapularis wird am Angulus inferior und Angulus superior - teilweise auch Angulus medialis genannt - durch glatte dreieckige Areale von der Margo medialis getrennt. Hier setzt der Musculus serratus anterior an.

Scapula: Facies ventralis (Vorderseite)

Bildbeschreibung: 1 - Fossa subscapularis; 2 - Angulus lateralis with Cavitas glenoidalis; 3 - Processus coracoideus; 4 - Acromion; 5 - Margo superior; 6 - Incisura scapulae; 7 - Angulus superior; 8 - Margo medialis; 9 - Angulus inferior; 10 - Margo lateralis; 11 - Tuberculum infraglenoidale

3 Ränder

3.1 Margo superior

Der Margo superior ist der kürzeste Rand der Scapula. Er verläuft vom Angulus superior bis zur Basis des Processus coracoideus. Dort sieht man einen deutlichen Einschnitt, die Incisura scapulae, die von einem Ligament, dem Ligamentum transversum scapulae superius überspannt wird. Durch die Inzisur zieht der Nervus suprascapularis. Der angrenzende Part des Margo superior dient als Ansatz des Musculus omohyoideus.

3.2 Margo lateralis (axillaris)

Der Margo lateralis ist von allen 3 Rändern der Scapula am massivsten. Er beginnt am Unterrand der Cavitas glenoidalis und endet am Angulus inferior. Direkt unterhalb der Cavitas glenoidalis liegt eine kleine rauhe Erhebung, das Tuberculum infraglenoidale. Hier hat der lange Kopf (Caput longum) des Musculus triceps brachii seinen Ursprung.

3.3 Margo medialis (vertebralis)

Der Margo medialis ist der längste Rand der Scapula. Er zieht vom Angulus superior zum Angulus inferior. Am Margo medialis setzen zahlreiche Muskeln an, unter anderem der Musculus rhomboideus major, der Musculus rhomboideus minor, der Pars inferior des Musculus serratus anterior und der Musculus levator scapulae.

Einführung Anatomie Schulterblatt

4 Winkel

4.1 Angulus superior

Der Angulus superior entsteht durch das Zusammentreffen von Margo medialis und Margo superior. Er ist dünn, glatt und abgerundet und dient einigen Faserzügen des Musculus levator scapulae als Ansatz.

4.2 Angulus inferior

Der Angulus inferior scapulae entsteht durch das Zusammentreffen von Margo medialis und Margo lateralis. Er ist dick und rau. Seine dorsale Fläche dient als Ansatz für den Musculus teres major und einige Faserzüge des Musculus latissimus dorsi.

4.3 Angulus lateralis

Der Angulus lateralis scapulae ist der massivste Teil der Scapula und wird auch als "Schulterkopf" bezeichnet. Hier liegt eine flache, knorpelbedeckte Gelenkpfanne, die Cavitas glenoidalis, die mit dem Humeruskopf artikuliert.

5 Prominente Strukturen

5.1 Spina scapulae

Die Spina scapulae ("Schultergräte") ist eine kompakte, quer über die dorsale Fläche der Scapula laufende Knochenleiste, die die Scapula topografisch in die Fossa supraspinata und die Fossa infraspinata teilt. Sie beginnt relativ flach am Margo medialis mit einer glatten dreieckigen Fläche, dem Trigonum spinae scapulae, über das der Sehnenansatz des kaudalen Anteils des Musculus trapezius gleitet. Auf Ihrem Weg nach lateral steigt die Spina an und endet im Acromion, welches das Schultergelenk überdacht. Im superioren Teil der Spina setzt der Musculus trapezius an. Die Spina scapulae dient dem Musculus deltoideus als Ursprung.

5.2 Processus coracoideus

Der Processus coracoideus ("Rabenschnabelfortsatz") ist ein starker hakenförmig gebogener Knochenfortsatz der Scapula. Er entspringt kranial der Cavitas glenoidalis und zieht zunächst nach kranial und medial um dann nach ventral und lateral zu schwenken. Auf seinem Weg verjüngt er sich. Am Processus coracoideus setzt die gemeinsame Ursprungssehne des Caput breve des Musculus biceps brachii und des Musculus coracobrachialis an. Des Weiteren inseriert hier der Ansatz des Musculus pectoralis minor sowie diverse Ligamente, z.B. das Ligamentum coracoacromiale und das Ligamentum coracoclaviculare.

5.3 Acromion

Das Acromion ("Schulterhöhe") geht aus der Spina scapulae hervor und bildet den höchsten Punkt des Schulterblatts. Seine Facies superior ist aufgeraut und dient wie auch der laterale Rand des Acromions als Ursprung für den Musculus deltoideus. Hier liegt der Knochen direkt subkutan und kann als anatomischer Bezugspunkt palpiert werden. Am medialen Rand des Acromions liegt eine kleine ovale Fläche, die die Gelenkverbindung zum Schlüsselbein (Clavicula) herstellt. Dieses Gelenk wird als Acromioclaviculargelenk bezeichnet.

5.4 Cavitas glenoidalis

Die Cavitas glenoidalis ist eine knorpelüberzogene, ovale Gelenkpfanne, deren vertikaler Durchmesser größer ist als der horizontale. Sie bildet zusammen mit dem Humeruskopf das Schultergelenk (Articulatio humeroscapularis). Sie wird von einer Pfannenlippe, dem Labrum glenoidale umgeben, welches die Gelenkpfanne vertieft. Oberhalb der Gelenkpfanne liegt das Tuberculum supraglenoidale. Hier hat das Caput longum des Musculus biceps brachii seinen Ursprung.

6 Entwicklung

Die Scapula entwickelt sich aus mehreren Knochenkernen. Im Laufe des 3. Fetalmonats entsteht ein großer Knochenkern im Bereich der Fossae supraspinata und infraspinata und der Spina scapulae. Im 1. Lebensjahr bildet sich im Processus coracoideus ein Kern, wohingegen mehrere kleinere Kerne zwischen dem 11. und 18. Lebensjahr über die ganze Scapula verteilt auftreten können. Im Laufe des Erwachsenwerdens verschmelzen alle Kerne zwischen dem 16. und 22. Lebensjahr. In seltenen Fällen kann der zwischen dem 15. und 18. Lebensjahr auftretende Kern im Acromion selbstständig bleiben (Os acromiale).

7 Klinik

Bei einer Lähmung bestimmter Rücken- oder Schultermuskeln kann es zu einem Abstehen des Scapula kommen, das man als Scapula alata bezeichnet.

siehe auch: Scapulafraktur

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

57 Wertungen (4.33 ø)

186.510 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: