Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Orales Kontrazeptivum

Synonyme: "Pille", Anti-Baby-Pille
Englisch: oral contraceptive, combined oral contraceptive pill (COCP)

1 Definition

Als orales Kontrazeptivum, umgangssprachlich auch Pille, bezeichnet man Verhütungsmittel (Kontrazeptiva), die per os eingenommen werden. Sie beruhen auf dem Prinzip der hormonalen Kontrazeption.

2 Geschichte

Die erste Pille kam in Deutschland 1961 auf den Markt. Zunächst war sie nur für verheiratete Frauen mit vorliegendem Einverständnis des Ehemannes erhältlich. Erst ab dem Jahr 1972 ist die Pille offiziell für jede Frau verfügbar.

3 Wirkungsweise

Orale Kontrazeptiva beinhalten eine Kombination aus Östrogen und Gestagen oder bestehen ausschließlich aus Gestagen. Die kontrazeptive Wirkung der Pille beruht auf der gehemmten Freisetzung des Gonadotropin-Releasing-Hormons aus dem Hypothalamus und somit einer verringerten Ausschüttung von LH und FSH aus der Hypophyse. Durch die Hemmung der Hormonfreisetzung wird der Eisprung verhindert.[1]

Des Weiteren haben die negativen Wirkungen von Gestagen auf die Motilität der Tuben, den Zervixschleim und die Empfänglichkeit des Endometriums einen kontrazeptiven Effekt.[2]

Der Pearl-Index beträgt 0,2-0,7.[3]

4 Einteilung

4.1 Minipille

Minipillen enthalten nur Gestagene.

4.2 Mikropille

Die Mikropille ist ein Kombinationspräparate aus Östrogenen und Gestagenen. Bei der Mikropille kann man eine weitere Unterteilung vornehmen in:

  • Einphasenpräparat: über den gesamten weiblichen Zyklus gleichbleibende Hormondosis
  • Zweiphasenpräparat: während der ersten Einnahmephase nur östrogenhaltiges Präparat, während der zweiten Phase Kombinationspräparat (östrogen- und gestagenhaltig)
  • Zweistufenpräparat: gleichbleibende Östrogendosis, Gestagendosis wird innerhalb des Zyklus einmal gesteigert
  • Dreistufenpräparat: gleichbleibende Östrogendosis, Gestagendosis wird innerhalb des Zyklus zweimal gesteigert

4.3 Einteilung nach Generationen

Die Einteilung in sogenannte Generationen (Pille der ersten bis vierten Generation) orientiert sich an der Reihenfolge der pharmazeutischen Entwicklung von neuen Gestagenen.

5 Nebenwirkungen

Eine Auswahl an möglichen Nebenwirkungen oraler Kontrazeptiva wird in der folgenden Tabelle differenziert hinsichtlich östrogen- und gestagenabhängigen Nebenwirkungen:[2]

Östrogenabhängige Nebenwirkungen Gestagenabhängige Nebenwirkungen
Brust Mastodynie, Mastopathie
Libido Verminderung der Libido
Zyklus Hypermenorrhö Hypomenorrhö
Haut Trockene Haut, Hyperpigmentation Haarausfall, Exantheme, Seborrhö
Gewicht Schnelle Gewichtszunahme Allmähliche Gewichtszunahme
Weitere Übelkeit, Kopfschmerzen Müdigkeit, Antriebsarmut

Eine weitere, aber seltene Komplikation ist die Entstehung von Leberzelladenomen. Diese bilden sich jedoch nach Absetzen der Pille wieder zurück.[4]

5.1 Thromboserisiko

Eine wichtige Komplikation, die durch die Einnahme der Pille entstehen kann, ist die Entstehung einer tiefen Venenthrombose und Thrombembolie. Ursächlich ist eine Aktivierung der Gerinnung durch Östrogen. Mit steigender Östrogendosis nimmt auch die Inzidenz der tiefen Venenthrombosen und Thrombembolien zu.[1]

Nicht nur die Höhe der Östrogendosis, sondern auch die Art des eingesetzten Gestagens haben einen Einfluss auf das Thromboserisiko und können dieses modifizieren.[5][6] Das Risiko für venöse thromboembolische Ereignisse ist bei Pillen der dritten Generation (enthaltende Gestagene sind Gestoden oder Desogestrel) höher als bei Pillen der zweiten Generation (Levonorgestrel).[7][8]

Das Risiko für thromboembolische Komplikationen unter Einnahme der Pille ist insbesondere erhöht, wenn prädisponierende Faktoren vorliegen. Dazu zählen unter anderem Rauchen, ein erhöhter BMI, ein erhöhtes Lebensalter und das Vorliegen von Gerinnungsstörungen.[4]

6 Vorteile

Orale Kontrazeptiva können einen positiven Einfluss auf die folgenden Punkte haben:[4][3]

Es wird vermutet, dass die Pille das Risiko für Endometrium- oder Ovarialkarzinome reduziert.[9] Auf die spätere Fertilität hat die Pille vermutlich keinen negativen Effekt.[4]

7 Anwendung

Vor Beginn der Einnahme eines oralen Kontrazeptivums und dessen Verschreibung durch den behandelnden Arzt sollte eine ausführliche allgemeine und gynäkologische Anamnese durchgeführt und die Patientin über die Vor- und Nachteile der Pille aufgeklärt sowie über andere mögliche Verhütungsmethoden beraten werden.[2]

Es wird empfohlen das jeweilige Präparat individuell auszuwählen. Faktoren wie das Alter der Patientin, die Compliance oder auch bestehende Risikofaktoren können dabei berücksichtigt werden. Wenn möglich, sollte zu Beginn ein niedrig dosiertes Präparat gewählt werden.[2]

Die Patientin sollte über die richtige Einnahme und über mögliche Einschränkungen der Wirksamkeit durch Erbrechen, Durchfall oder verschiedene Medikamente (z.B. Johanniskraut) aufgeklärt werden.[2]

8 Quellen

  1. 1,0 1,1 Orale Kontrazeptiva - Gynäkologie und Geburtshilfe - MSD Manual Profi-Ausgabe, abgerufen am 03.11.2021
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Kaufmann et al. Die Gynäkologie. Springer-Verlag, 3. Auflage, 2013
  3. 3,0 3,1 Oppelt, Dörr. Methoden der Kontrazeption. Kinder- und Jugendgynäkologie. Thieme-Verlag, 2015
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 Felberbaum, Diedrich. Orale Kontrazeptiva, Der Gynäkologe, 1997
  5. Arzneimitteltherapie - Gestagene können das Risiko für Thromboembolien beeinflussen, abgerufen am 10.11.2021
  6. Klein. Thromboserisiko: Östrogen ist der Bösewicht!, CME, 2017
  7. Welche Antibabypillen gibt es? | Die Techniker, abgerufen am 03.11.2021
  8. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, abgerufen am 03.11.2021
  9. Karlsson et al. Time-Dependent Effects of Oral Contraceptive Use on Breast, Ovarian, and Endometrial Cancers, Cancer research, 2021

9 Literatur

Diese Seite wurde zuletzt am 17. November 2021 um 13:19 Uhr bearbeitet.

Gast
Ich meine mal gelesen zu haben, dass die modernen Minipillen auch die Ovulation hemmen
#1 am 28.02.2021 von Gast (Student/in der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

26 Wertungen (1.92 ø)

56.915 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: