Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Minipille

Englisch: progestogen-only pill, progestin-only pill, POP, mini-pill

1 Definition

Bei der Minipille handelt es sich um ein orales Kontrazeptivum, das nur niedrigdosierte Gestagene enthält.

2 Wirkmechanismus

Die in der Minipille enthaltenden niedrigdosierten Gestagene erhöhen die Viskosität des zervikalen Schleims und hemmen die Penetration des Zervixschleims durch die Spermien. Die Minipille bewirkt eine Lutealinsuffizienz und stört wahrscheinlich auch das Endometrium und die Tuba uterina in ihrer Funktion. Aufgrund der niedrigen Dosierung wird die Ovulation von den meisten Präparaten nicht gehemmt.

3 Indikation

Die Minipille wird verordnet, wenn Östrogene nicht vertragen werden oder absolute Kontraindikationen gegen eine Einnahme von Östrogenen bestehen. Auch wenn die Minipille eine sichere Kontrazeptionsmethode ist, wird sie heute eher selten verordnet.

4 Anwendung

Die erste Minipille wird am ersten Tag der Menstruation eingenommen. Die Einnahme erfolgt kontinuierlich und ohne Pause (im Gegensatz zu den Kombinationspräparaten). Wichtig ist, dass die Minipille jeweils zur gleichen Tageszeit eingenommen wird, denn bereits eine Abweichung von zwei Stunden kann die Wirksamkeit deutlich herabsetzen.

5 Nebenwirkungen

Nebenwirkungen der Minipille sind Durchbruchblutungen und Schmierblutungen. Die Menstruation kann auch ganz ausbleiben.

6 Wirksamkeit

Der Pearl-Index liegt bei 0,5- 3,0.

Fachgebiete: Gynäkologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (2.71 ø)

8.813 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: