Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Zervixschleim

Synonyme: Zervikalsekret, Zervixsekret, Zervikalschleim, Zervixmukus

1 Definition

Der Zervikalschleim ist eine glasige Körperflüssigkeit, die in den Drüsen des Zylinderepithels des Gebärmutterhalses (Cervix uteri) produziert wird.

2 Physiologie

Die Bildung des Zervixschleims findet in den Glandulae cervicales uteri statt. Menge und Zusammensetzung des leicht alkalischen Sekrets unterliegen hormonellen Einflüssen. Unter dem Einfluss von Östrogen wird die Sekretion stimuliert und ein eher dünnflüssiges Zervikalsekret produziert, Progesteron hemmt hingegen die Sekretproduktion. Die tägliche Produktion ist deshalb von der Zyklusphase abhängig und schwankt etwa zwischen 0,1 und 0,5 ml.

3 Funktion

Während der Ovulation ermöglicht der Zervikalschleim den Spermien die Penetration und damit den Aufstieg in die Gebärmutter. In anderen Zyklusphasen blockiert das zähflüssigere Sekret die Spermienaszension. Darüber hinaus werden dem Zervikalsekret noch weitere Aufgaben zugeschrieben:

4 Klinik

Bei der Untersuchung des Zervikalschleims wird auf Menge und Aussehen geachtet. Einen Hinweis auf die hormonellen Rahmenbedingungen und damit auf die Zyklusphase liefert die Spinnbarkeit des Sekrets und das Farnkrautphänomen. Kurz vor dem Eisprung ändert der Zervixschleim seine Konsistenz und wird spinnbar.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (2.5 ø)

21.766 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: