Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Katatonie

von altgriechisch: κατατονία - Erschlaffung
Englisch: catatonia

1 Definition

Die Katatonie ist ein schwer einzuordnendes psychomotorisches Syndrom, das gekennzeichnet ist durch motorische, emotionale und behaviorale Symptome.

ICD-10-Code: F20.2

2 Geschichte

Erstmals wurde die Katatonie von dem Psychiater K.L. Kahlbaum (1828-1899) im Zusammenhang mit der Depression beschrieben. Jahre später stuften Kraepelin und Bleuler sie als ein Subtyp der Schizophrenie ein. Daher steht sie vermutlich zwischen der Depression und Schizophrenie.

3 Symptome

  • Im katatonen Stupor ist der Patient bewegungslos. Er verharrt in einer starren Position, in der die Gliedmaßen häufig über lange Zeit verdreht gehalten werden (Katalepsie).
  • Der Muskeltonus ist wächsern (Flexibilitas cerea). Die Patienten ermüden in dieser Position erstaunlicherweise nicht, sondern können über Stunden so verharren.
  • Die Patienten sprechen nicht (Mutismus).
  • Die Kooperationsfähigkeit ist eingeschränkt. So wird Verlangtes entweder mechanisch ausgeführt (Befehlsautomatie) oder genau das Gegenteil gezeigt (Negativismus).
  • Stereotyp wird manchmal Gesehenes oder Gezeigtes nachgesprochen (Echolalie) oder -gemacht (Echopraxie).

Bei manchen Patienten wird beobachtet, dass sie Satzteile, die sich reimen oder in anderer Form einen besonderen Klang haben, nachsprechen (Verbigeration). Als Sperrungen bezeichnet man das Verharren während des Bewegungsablaufs.

Das Gegenteil ist in der katatonen Erregung (Raptus) der Fall. Hierbei kommt es zu unkontrollierten Bewegungen. Patienten schreien, grimassieren wälzen sich auf dem Boden herum und zeigen nicht zielgerichtete Aggressivität.

4 Sonderform

Die perniziöse Katatonie stellt eine Sonderform der katatonen Schizophrenie dar. Zu den oben genannten Symptomen kommen zusätzlich hohes Fieber, Exsikkose und vegetative Entgleisungen. Die perniziöse Katatonie ist potentiell lebensbedrohlich und stellt einen psychiatrischen Notfall dar.

5 Therapie

Bei depressivem Stupor erfolgt ein Behandlungsversuch mit Lorazepam (2-6 mg).

Bei katatoner Schizophrenie sind 5-10 mg Haloperidol Mittel der Wahl.

Ist dieser Behandlungsversuch erfolglos oder kommt es zur perniziösen Katatonie ist die Elektrokrampftherapie Standardtherapie, da sie die einzige wirksame Therapie ist.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

47 Wertungen (3 ø)

178.322 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: