Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Insulin-like growth factor 1

(Weitergeleitet von IGF-1)

Synonyme: IGF-1, Somatomedin C, Sm-C
Deutsch: Insulinartiger Wachstumsfaktor 1

1 Definition

Insulin-like growth factor 1, kurz IGF-1, ist ein überwiegend in der Leber, aber auch im Fettgewebe hergestelltes Hormon, das dort unter dem Einfluss von Somatotropin (Wachstumshormon) gebildet wird. IGF-1 ist ein wesentlicher Faktor für die Steuerung des Zellwachstums.

siehe auch: Insulin-like growth factor 2

2 Biochemie

Insulin-like growth factor 1 ist ein Peptidhormon, das im Blut an spezielle Transportproteine gebunden zirkuliert, die IGF-Bindeproteine (besonders IGF-Bindeprotein 3). Nur ca. 1% liegt frei im Plasma vor. Es besitzt homologe Strukturen zu Proinsulin und besteht aus 70 Aminosäuren mit 3 Disulfidbrücken. IGF-1 hat ein Molekulargewicht von 7,5 kD.

Die Beeinflussung des Zellwachstums erfolgt über den membranständigen IGF-1-Rezeptor, der in fast allen Geweben und auf den meisten Zelltypen nachweisbar ist. Insulin und IGF haben beide anabole und proliferative Wirkungen. Die insulinartige Aktivität der IGF wird zum Teil durch die Strukturähnlichkeit des IGF-1-Rezeptors zum Insulin-Rezeptor erklärt. Wie bei den meisten Wachstumsfaktoren und anabolen Hormonen gehört der IGF-Rezeptor zur Klassen der Rezeptortyrosinkinasen.

Adipozyten produzieren IGF-1 und bewirken damit parakrin die Differenzierung von Präadipozyten.

3 Physiologie

Die Synthese von IGF-1 findet hauptsächlich in der Leber statt. Die Sekretion wird über die Somatotropin-Ausschüttung, die Nahrungsaufnahme, Schilddrüsenhormone sowie adrenale und ovarielle Steroide stimuliert. GHRH und Somatostatin hemmen über die negative Rückkopplung die Ausschüttung von IGF-1.

IGF-1 steuert das Wachstum und die Reifung von verschiedenen Zellen über folgende Mechanismen:

4 Klinik

Wachstumsfaktoren spielen im Rahmen der autokrinen Sekretion von Mammakarzinomzellen eine wichtige Rolle. Sie sezernieren IGF-1 in großen Mengen und begünstigen als Proliferationsfaktor das weitere Tumorwachstum.

5 Labordiagnostik

Die Bestimmung des IGF-1-Spiegels gehört zur Diagnostik der Akromegalie. IGF-1 ist dafür gut geeignet, da es im Gegensatz zum Wachstumshormon nicht pulsatil sezerniert wird. Jedoch ist die Bestimmung des IGF-Bindeprotein 3 in vielen Fällen der Bestimmung von IGF-1 und Somatotropin überlegen und macht Stimulationstest oft entbehrlich.

5.1 Material

Für die Untersuchung wird 1 ml Serum benötigt.

5.2 Referenzbereich

Die Konzentration von IGF-1 im Plasma ist abhängig von verschiedenen Faktoren, unter anderem von Alter, Gewicht und Ernährungszustand. Altersabhängige Referenzwerte für die IGF-1-Konzentration im Serum finden sich in der folgenden Tabelle.

Alter Norm [ng/ml]
2 Monate bis 5 Jahre 20 bis 250
6 bis 9 Jahre 100 bis 476
9 bis 11 Jahre 110 bis 600
11 bis 16 Jahre 250 bis 1.100
bis 55 Jahre 125 bis 460
über 55 Jahre 70 bis 290

Die Referenzbereiche variieren labor- und methodenspezifisch und sollten dem jeweiligen Befundausdruck entnommen werden.

Während des pubertären Wachstumsschubes gibt es ein physiologisches Maximum von IGF-1. Im Erwachsenenalter bleibt der IGF-1-Spiegel weitgehend kostant und fällt im höheren Alter wieder ab. Frauen weisen im Vergleich zu Männern meist einen höheren IGF-Spiegel auf.

5.3 Interpretation

5.3.1 Erhöhte Werte

Erhöhte IGF-1-Konzentrationen lassen sich im Rahmen einer Akromegalie bzw. eines hypophysären Gigantismus nachweisen. Da die autonome Somatotropin-Überproduktion fast regelmäßig mit erhöhten IGF-1-Werten einhergeht, ist die Bestimmung der IGF-1-Konzentration neben der Bestimmung von Somatotropin unter Glukosesuppression eine wertvolle diagnostische Ergänzung bei Diagnostik und Verlaufskontrolle. Zudem lassen sich erhöhte IGF-1-Werte bei Adipositas und vor allem im letzten Trimenon der Schwangerschaft nachweisen.

5.3.2 Erniedrigte Werte

Niedrige IGF-1-Spiegel können beispielsweise im Rahmen eines Laron-Syndroms auftreten. Dabei handelt es sich um eine seltene Form des Kleinwuchses, die auf einem genetischen Defekt des Somatotropinrezeptors basiert. Die Somatotropin-Konzentration ist erhöht. Nach exogener Somatotropingabe findet kein Anstieg des IGF-1-Spiegels statt. Erkrankte Kinder profitieren daher in der Regel nicht von einer Somatotropin-Substitution.

Auch bei einem Minderwuchs, der auf einem (wahrscheinlich genetisch bedingten) ineffektiven Somatotropin-Molekül basiert, lassen sich niedrige IGF-1-Spiegel nachweisen. Dabei ist der Somatotropin-Spiegel im Blut normal bis erhöht. Nach exogener Somatotropingabe steigt der IGF-1-Spiegel an.

Weitere Zustände, bei denen niedrige IGF-1-Konzentrationen im Plasma auftreten können, sind:

6 Literatur

  • Laborlexikon.de; abgerufen am 06.05.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 8. Mai 2021 um 15:27 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

29 Wertungen (2.41 ø)

84.043 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: