Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Friedreich-Ataxie

Nach Nicolaus Friedreich (1825 bis 1882), deutscher Internist
Synonym: spinozerebellare Heredoataxie, spinale Heredoataxie
Englisch: Friedreich's disease, spinocerebellar degeneration

1 Definition

Die Friedreich-Ataxie, kurz FRDA, ist eine erbliche Erkrankung des zentralen Nervensystems aus der Gruppe der Heredoataxien. Sie ist die häufigste Heredoataxie überhaupt.

2 Epidemiologie

Die Friedreich-Ataxie macht mit einer Häufigkeit von 1:50.000 etwa die Hälfte aller erblichen Ataxieformen aus; die Frequenz der heterozygoten Anlageträger liegt bei 1%, die der Compound-Heterozygotien bei 2-4%. 95% der homozygoten Merkmalsträger erkranken.

Die Ataxie manifestiert sich üblicherweise vor dem 25. Lebensjahr. Das mittlere Erkrankungsalter beträgt 10-15 Jahre.

3 Genetik

Die Friedreich-Ataxie wird autosomal-rezessiv vererbt. Das bei der Erkrankung auf beiden Allelen mutierte Gen heißt FXN und liegt auf dem langen Arm von Chromosom 9 (Genlokus: 9q13-21.1). Auch andere Genloki können bei Mutation die Symptomatik der FRDA imitieren, beispielsweise das Gen FRDA2 (Genlokus: 9p23-p11).

FXN codiert für das in den Mitochondrien vorkommende Protein Frataxin. Im Bereich des Gens findet sich bei Erkrankten meist eine homozygote GAA-Triplettexpansion, selten eine Compound-Heterozygotie mit einer Punktmutation auf dem einen Allel und Repeat-Expansion auf dem anderen Allel. Heterozygote Mutationen bleiben klinisch stumm.

Bei Homozygotie tritt die Krankheit ab 82 Wiederholungen auf beiden Allelen auf. Häufungen zwischen 40 und 82 Kopien werden als Prämutationen bezeichnet und tragen die Gefahr einer Friedreich-Ataxie in folgenden Generationen.

Eine variable Penetranz liegt vor, da mit zunehmender Triplettexpansion die Prä-mRNA weniger effizient gespleißt wird, sodass eine Haploinsuffizienz resultiert. Auch besteht eine Antizipation, da ab 82 Repeats mit steigender Triplettexpansion das Erkrankungsalter reziprok sinkt.

4 Ätiologie

Die Friedreich-Ataxie ist durch eine progressive Sklerose der Hinterstrangbahnen und der Leitungsbahnen zwischen Rückenmark und Cerebellum (Tractus spinocerebellaris superior und inferior) gekennzeichnet. Daneben können Degenerationen der Pyramidenbahn und der Kleinhirnrinde sowie von Kardiomyozyten vorliegen.
Die Ursache ist noch nicht vollständig erforscht; es wird vermutet, dass es durch die Mutation des Frataxin-Gens zur Atrophie von mitochondrienreichen Neuronen und Herzmuskelzellen kommt.

5 Symptomatik

Die Friedreich-Ataxie manifestiert sich üblicherweise sehr früh im Leben. Schon früh treten zunehmende Koordinationsschwierigkeiten (Ataxie) auf, daneben fällt die Sensibilität aus.
Die Symptomatik ist im Folgenden kursorisch dargestellt:

Einge Autoren zählen auch die präsenile Demenz zu den Symptomen der Friedreich-Ataxie. Diese Ansicht ist jedoch umstritten.

Erste Anzeichen der Erkrankung sind häufig Gang- und Gleichgewichtsstörungen, sowie Koordinationsprobleme der Arme. Der Patient fällt durch langsame, unpräzise Gesten auf.

6 Verlauf

Die körperlichen Symptome der Friedreich-Ataxie schreiten in der Regel unaufhaltsam voran. Der Verlauf kann interindividuell jedoch sehr unterschiedlich sein. Durch die fortschreitende neurologische Beeinträchtigung kommt es allmählich zum Verlust der Autonomie, die den Patienten rollstuhlpflichtig macht.

Für Patienten mit Friedreich-Ataxie ist häufig die Kardiomyopathie lebenslimitierend.

7 Diagnostik

Die Diagnose der Erkrankung erfolgt molekulargenetisch durch Nachweis des oben beschriebenen Gendefekts. Das cMRT zeigt eine charakteristische Atrophie des Zervikalmarks, in späten Stadien eine leichte Kleinhirnatrophie. Invasive Eingriffe wie Muskelbiopsie oder Lumbalpunktion sind entbehrlich geworden.

8 Therapie

Bis heute gibt es keine suffiziente oder kausale Behandlung der Erkrankung. Die Therapie erstreckt sich daher auf die Symptome. Sie umfasst eine regelmässige Betreuung des Patienten durch Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie.

9 Literatur

  • Friedreich N. Über degenerative Atrophie der spinalen Hinterstränge. [Virchows] Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medizin, Berlin, 1863, 26: 391-419
  • Friedreich N. Über Ataxien mit besonderer Berücksichtigung der hereditären Formen.[Virchows] Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medizin, Berlin, 1876, 68: 145-245

Tags: ,

Fachgebiete: Neurologie

Diese Seite wurde zuletzt am 8. Mai 2022 um 15:28 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (3.62 ø)

108.999 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: