Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

DRESS-Syndrom

Abk. von: Drug Rash with Eosinophilia and Systemic Symptoms
zu deutsch: Arzneimittelexanthem mit Eosinophilie und systemischen Symptomen
Englisch: DRESS-syndrome

1 Definition

Das DRESS-Syndrom ist eine hypererge Reaktion des Körpers auf die Einnahme eines bestimmten Medikamentes.

2 Verlauf

Das typische Zeichen des DRESS-Syndroms ist das generalisierte Exanthem der Haut. Es tritt in der Regel 1-4 Wochen nach der Einnahme auf. In seltenen Fällen kann es auch nach erst 8 Wochen auftreten.

Darüber hinaus kommt es zu einer systemischen Inflammation, die wesentlich zur Prognose beiträgt. Hämatologische Symptome umfassen Eosinophilie, Thrombozytopenie und atypische Lymphozytose.

Die Mortalität liegt bei etwa 10%.[1]

3 Ursachen

Die genauen Ursachen, die zu einer solch heftigen Reaktion auf ein Arzneimittel führen, sind nicht genau geklärt. Zur Zeit werden sowohl ein erblich bedingter Defekt des Stoffwechsels und eine Beteiligung von Herpesviren diskutiert.

Medikamente, die ein DRESS-Syndrom auslösen können, umfassen u. a.:

4 Symptome

Im Unterschied zu einem normalen Arzneimittelexanthem sind beim DRESS-Syndrom immer auch hämatologische Veränderungen und mindestens ein Zeichen eines viszeralen Befalls nachweisbar. Die Betroffenen klagen oft über hohes Fieber und weisen Ödeme im Gesicht sowie Lymphadenopathien auf. Desweiteren können viele Organe, wie Lunge, Schilddrüse oder auch das Nervengewebe von einer Entzündung betroffen sein. Zu beachten ist, dass die Schwere des Exanthems nicht proportional zur Beteiligung der inneren Organe ist.

5 Diagnose

Um ein DRESS-Syndrom zu diagnostizieren, sollten Leber-, Nieren- und Schilddrüsenwerte bestimmt werden. Im Blutbild zeigen sich vermehrt Eosinophile Granulozyten, Thrombopenie, Anämie und Neutrophilie. Eine Sonografie des Abdomen oder ein Röntgen-Thorax können je nach Befund ebenfalls induziert sein.

6 Differentialdiagnose

Das DRESS-Syndrom kann leicht mit folgenden Krankheitsbildern verwechselt werden:

7 Therapie

Der wichtigste Schritt der Therapie ist das Absetzen des auslösenden Medikamentes. Gleichzeitig sollten hochdosierte Steroide und Antihistaminika verabreicht werden.

8 Literatur

  1. Walsh SA, Creamer D (January 2011). "Drug reaction with eosinophilia and systemic symptoms (DRESS): a clinical update and review of current thinking". Clinical and Experimental Dermatology 36 (1): 6–11. doi:10.1111/j.1365-2230.2010.03967.x. PMID 21143513

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.75 ø)

48.759 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: