Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Aortenaneurysma

Englisch: aortic aneurysm

1 Definition

Das Aortenaneurysma ist eine pathologische Ausweitung (Aneurysma) der Hauptschlagader (Aorta), die über die Grenzen einer Ektasie hinausgeht. Die Ausweitung betrifft alle Wandschichten des Gefäßes.

2 ICD10-Codes

  • I71.8: Aortenaneurysma nicht näher bezeichneter Lokalisation, rupturiert
  • I71.9: Aortenaneurysma nicht näher bezeichneter Lokalisation, ohne Angabe einer Ruptur

3 Einteilung

Ein Aortenaneurysma kann in unterschiedlichen Etagen (z.B. Aorta ascendens, Aortenbogen, Aorta descendens oder Aorta abdominalis) auftreten. Zudem sind falsche und echte Aneurysmen zu unterscheiden. Klinisch ist eine vereinfachte Unterscheidung möglich:

4 Epidemiologie

Die Prävalenz der verschiedenen Formen des Aortenaneurysmas stellt sich wie folgt dar:

  • Thorakales Aortenaneurysma: Selten (ca. 3% der Aortenaneurysmen)
  • Abdominelles Aortenaneurysma: Häufig (ca. 97% der Aortenaneurysmen). Der Häufigkeitsgipfel liegt zwischen 60 und 70 Jahren. Es tritt bei etwa 1% der über 50-jährigen und bei rund 10% der über 70-jährigen männlichen Hypertoniker auf. Die Geschlechterverteilung männlich zu weiblich liegt bei etwas 5:1.

5 Ursachen

Aortenaneurysmen entstehen meist auf dem Boden einer Arteriosklerose in Kombination mit einer arteriellen Hypertonie. Seltener sind andere Ursachen, wie z.B. ein Marfan-Syndrom, ein Ehlers-Danlos-Syndrom, ein Aortenvitium oder eine syphilitische Mesoaortitis.

6 Klinik

Die Erkrankung wird oft als Zufallsbefund im Rahmen einer abdominalen Sonographie entdeckt. Evtl. bestehen uncharakteristische, in den Rücken und die Beine ausstrahlende Schmerzen, sowie ein palpabler, pulsierender Tumor im Bauchraum.

7 Komplikation

Die gefürchtetste Komplikation ist die freie Ruptur des Aneurysmas, die sich unter dem Bild eines akuten Abdomen durch plötzlich einsetzende Schmerzen mit rapidem Blutdruckabfall bemerkbar macht. Sie endet meist letal. Eine gedeckte Ruptur ist durch einen schmerzenden und pulsierenden Tumor im Bauchraum und/oder Schmerzausstrahlung in Rücken und Flanke gekennzeichnet.

8 Diagnostik

(in absteigender klinischer Relevanz und Durchführung)

9 Therapie

Ein Aortenaneurysma kann konservativ abwartend (Blutdrucksenkung) oder operativ (Ersatz durch Gefäßprothese) behandelt werden.

Die Operationsindikation ist von individuellen Faktoren und der Art des Aortenaneurysmas abhängig. Ein Durchmesser über 55 mm (beim Mann) und 45 mm (bei der Frau) stellen beim Bauchaortenaneurysma des Erwachsenen jedoch häufig eine Indikation dar, da das Rupturrisiko darüber hinaus signifikant ansteigt.

Therapeutisch stehen die offene Operation und nach Lokalisation, Ausmaß und Dringlichkeit auch die endovaskuläre Stentprothesen-Implantation zur Verfügung. Elektive Eingriffe haben eine niedrige Letalität von etwa 3%, wohingegen eine offene Operation im Notfall (d.h. bei Ruptur) eine Letalität von über 60% aufweist.

Bezüglich der Gesamtmortalität weisen beide Verfahren in etwa gleichwertige Outcomes auf. Mögliche postoperative Komplikationen sind eine aortoenterale Fisteln, Narbenhernien und Ileus.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

39 Wertungen (3 ø)

149.420 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: