Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Wadenkrampf

1 Definition

Ein Wadenkrampf ist eine schmerzhafte und unwillkürliche Kontraktion (Krampf) in der Beugemuskulatur des Unterschenkels. Wadenkrämpfe sind die häufigsten klinisch relevanten Krämpfe.

2 Ursachen

Die Ursachen von Wadenkrämpfen sind vielseitig. Dadurch ist es manchmal schwierig, der notwendigen Diagnostik den richtigen Fokius zu geben. Aus Auslöser kommen u.a. in Frage:

In etwa 25% der Fälle lässt sich keine Ursache für die Wadenkrämpfe ermitteln. Man spricht dann von idiopathischen Wadenkrämpfen.

3 Diagnostik

3.1 Basisdiagnostik

3.2 Weiterführende Diagnostik

4 Therapie

Die Therapie von Wadenkrämpfen ist abhängig von der auslösenden Ursache. Im Akutfall ist die Dehnung der verkrampften Muskulatur und/oder die Anspannung der Antagonisten der betroffenen Muskeln die erste Behandlungsmaßnahme.

Nächtliche Wadenkrämpfe können u.U. durch regelmäßige passive Dehnübungen der Wadenmuskulatur gelindert werden.

Pharmakologisch kann bei intensiven Beschwerden die Gabe von Chininsulfat oder Hydrochinin versucht werden. Bei der Therapie muss man die seltenen, aber potenziell schwerwiegenden Nebenwirkungen berücksichtigen, insbesondere Gerinnungsstörungen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

1.556 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: