Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tracheotomie

Synonym: Luftröhrenschnitt
Englisch: tracheotomy

1 Definition

Die Tracheotomie beschreibt einen operativen Zugang zur Luftröhre auf der Höhe des 2. bis 4. Trachealknorpels und dient der Sicherstellung der Beatmung des Patienten in spezifischen Situationen. Die dabei entstandene Verbindung zwischen Trachea und dem äußeren Luftraum wird Tracheostoma genannt. Die Tracheotomie als elektiver Eingriff ist nicht mit der in Notfallsituationen indizierten Koniotomie (Zugang nach Spreizung oder Durchtrennung des Ligamentum cricothyroideum) zu verwechseln.

2 Indikation

Die Anlage eines Tracheostomas erfolgt vor allem bei langzeitbeatmeten Patienten, deren Beatmungsdauer (voraussichtlich) über 21 Tage betragen wird. Die Entscheidung für die Anlage eines Tracheostomas sollte bis zum 7. Tag der endotrachealen Beatmung getroffen sein. Weitere Indikationen sind

3 Vorteile der Tracheotomie

Die Tracheotomie bietet viele Vorteile gegenüber der konventionellen endotrachealen Beatmung, die besonders in der Intensivmedizin eine Rolle spielen.

4 Nachteile der Tracheotomie

  • Durch den operativen Eingriff besteht die Gefahr von Wundinfektionen.
  • Bei nicht optimaler Verheilung oder Schnittführung kann eine kosmetisch störende Narbe zurückbleiben.
  • Durch die Umleitung der Atemluft erreicht diese i.d.R. nicht mehr den Riechnerv, sodass der Patient nur noch eingeschränkt riechen und daher auch schmecken kann.
  • Die Anwärmungs- und Reinigungsfunktion der oberen Atemwege kann nicht mehr genutzt werden.
  • Der Fremdkörperreiz der Kanüle führt in der Trachea zur vermehrten Sekretbildung.

5 Methoden

Neben der klassischen plastischen Tracheotomie besteht seit etwa 20 Jahren die Alternative einer perkutanen Dilatationstracheotomie. Der Eingriff erfolgt in Lokalanästhesie unter Sedierung oder unter totaler intravenöser Anästhesie bei übergestrecktem Kopf.

5.1 Klassische (Plastische) Tracheotomie

Zunächst muss die ventrale Trachealwand freigelegt werden. Hierzu werden zunächst die Kutis und die Subkutis gespalten. Anschließend wird durch das Platysma und die mediane Faszie der geraden Halsmuskulatur durchpräpariert. Besondere Vorsicht gilt bei der Präparation des subkutanen Gewebes sowie des Randes des Musculus sternocleidomastoideus, wo Nervenbahnen und Gefäße verlaufen. Ebenfalls geachtet werden muss auf den Truncus brachiocephalicus, welcher ventral und rechtslateral der Trachea verläuft. Anschließend wird die Trachea identifiziert, inzidiert und der Tubus eingeführt. Das entstandene Tracheostoma ist größer und stabiler als bei der PDT. Nach Entfernung des Tubus verschließt es sich zumeist komplikationslos nach einigen Minuten.

Soll das Tracheostoma längere Zeit liegen, wird es als so genanntes epithelisiertes "Tracheostoma" angelegt. Hierbei wird ein Teil der Trachea fensterflügelartig aufgeklappt und mit der Halshaut fest vernäht. Es entsteht ein stabiler Atemkanal ohne Wundfläche. Der Verschluss eines plastischen Tracheostomas erfolgt ebenfalls chirurgisch mittels einer Tracheostomie-Verschlussplastik, die in örtlicher Betäubung durchgeführt werden kann.

5.2 Perkutane Dilatationstracheotomie

Bei der perkutanen Dilatationstracheotomie (PDT) wird ebenfalls eine kleine Inzision durchgeführt, der zunächst sehr kleine Schnitt wird jedoch anschließend mit modifizierter Seldinger-Methode mittels Dilatatoren unterschiedlicher Größe geweitet und der Tubus letztendlich eingeführt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (4.46 ø)

149.879 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: