Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Tracheostoma

1 Definition

Ein Tracheostoma ist eine operativ geschaffene Verbindung zwischen äußerem Luftraum und Luftröhre durch die Halsweichteile.

2 Technik

Ein Tracheostoma kann sowohl vorübergehend ("temporär") als auch dauerhaft angelegt werden. Die Anlage eines Tracheostomas erfolgt über eine Tracheotomie oder Tracheostomie. Die Tracheotomie erfolgt dabei in der Regel auf Höhe des 2. bis 4. Trachealknorpels. Ist das aus anatomischen Gründen (z.B. großer Tumor im Halsbereich) nicht möglich, kann die Tracheotomie weiter kaudal als mediastinale Tracheotomie angelegt werden.

Bei der Tracheotomie können verschiedene Techniken angewendet werden:

Unter einem Minitracheostoma versteht man ein kleines Tracheostoma, das nur zur Sekretabsaugung dient.

3 Trachealkanüle

Bei Patienten mit Tracheostoma werden Trachealkanülen (Atemkanülen) eingesetzt, die das Tracheostoma offenhalten. Sie bestehen aus Kunststoff (Polyvinylchlorid) oder Metall (z.B. Silber). Metallkanülen bieten dabei den Vorteil eines im Verhältnis größeren Innendurchmessers. Es gibt unterschiedliche Trachealkanülen mit verschiedenen funktionellen Möglichkeiten, z.B.:

  • Kanülen ohne Cuff
  • Kanülen mit Cuff: Der Cuff dichtet die Trachea ab und verhindert so eine Aspiration von Speichel bei Schluckstörungen.
  • Kanülen mit Fensterung oder Sprechventil: Sie ermöglichen dem Betroffenen die Stimmbildung
  • Kanülen mit Innenkanülen: Sie ermöglichen eine Reinigung ohne Wechsel der Außenkanüle

4 Indikationen

5 Vorteile

Da der Zugang für das Tracheostoma erst unterhalb des Nasen-Rachen-Raumes liegt, werden dessen Strukturen geschont. Der Mundraum ist frei, deshalb kann eine gute Mund- und Rachenpflege erfolgen. Das Absaugen ist im Vergleich zu einem Endotrachealtubus leichter und effektiver.

6 Nachteile

Zur Anlage des Tracheostomas ist ein operativer Eingriff erforderlich. Das Sprechen ist erschwert, da die Luft nicht mehr dem physiologischen Weg über die Stimmritze folgt. Dies kann durch geeignete Kanülen und Sprachtechniken teilweise ausgeglichen werden. Die Atmung findet nicht mehr über Nase und Pharynx statt. Somit wird die Atemluft nicht mehr adäquat befeuchtet und erwärmt. Dies erhöht das Risiko von Atemwegsinfektionen.

7 Einschränkungen

  • Geruchs- und Geschmackssinn können beeinträchtigt werden
  • Schluckbeschwerden
  • Vermehrtes Austreten von Sekret/Speichel

8 Risiken

9 Quellen

  • Chirurgie für Pflegeberufe; Burkhard Paetz, Brigitte Benzinger-König; Georg Thieme Verlag, 2004
  • Tracheostoma in Notfall- und Langzeitversorgung; Norbert Schwabbauer

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

17.549 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: