Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Osteolyse

von altgriechisch: ὀστέον ("ostéon") - Knochen, λύσις ("lýsis") - Auflösung
Synonym: Knochenabbau, Knochenläsion
Englisch: osteolysis

1 Definition

Osteolyse ist die aktive Auflösung bzw. Resorption von Knochengewebe. Ihr Gegenteil ist die Osteogenese.

ICD10-Code: M89.5

2 Physiologische Osteolysen

Osteolysen treten physiologischerweise im Rahmen des normalen Knochenumbaus auf. Das dient dazu, funktionell nicht oder wenig belasteten Knochen zu reduzieren. Dieser Prozess wird durch Osteoklasten ausgeführt und hormonell kontrolliert. Ihre Aktivität steht in einem dynamischen Gleichgewicht mit der Knochensynthese durch die Osteoblasten.

3 Pathologische Osteolysen

Neben dem physiologischen Prozess werden auch umschriebene Aufhellungen im Röntgenbild, durch knochenabbauende Prozesse, z. B. bei Knochenmetastasen, als Osteolysen bezeichnet. Weiterhin können Osteolysen bei Gelenkimplantaten (periprothetische Osteolyse) oder chronisch-entzündlichen Prozessen (Osteomyelitis) auftreten.

4 Lokalisation

Osteolysen können diffus den gesamten Knochen betreffen oder als umschriebene Osteolysen auf einen Bereich beschränkt sein.

Eine diffuse Osteolyse führt zu einer insgesamt reduzierten Knochendichte eines Knochens, wie sie z.B. bei der Osteopenie oder Osteoporose vorkommt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (2.92 ø)

57.051 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: