Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Ewing-Sarkom

nach dem US-amerikanischen Pathologen James Ewing (1866-1943)
Englisch: Ewing's sarcoma

1 Definition

Das Ewing-Sarkom ist ein hochmaligner Knochentumor des Kindes- und Jugendalters. Am häufigsten entsteht es in der Markhöhle großer Röhrenknochen, seltener sind kurze und flache Knochen betroffen.

2 Klassifikation

Nach der aktuellen WHO-Klassifikation werden unter dem Ewing-Sarkom verschiedene Tumorentitäten zusammengefasst. Zu den Tumoren der Ewing-Sarkom-Familie zählen Ewing-Sarkome des Knochens, extraossäre Ewing-Sarkome (EES), periphere primitive neuroektodermale Tumoren (pPNET) sowie der Askin-Tumor.[1] Bei diesen Formen handelt es sich jedoch vermutlich um die gleiche Entität mit unterschiedlicher Differenzierung.

In der Literatur finden sich unterschiedliche Angaben bezüglich der Ursprungszellen der Ewing-Sarkome. Ewing-Sarkome können demnach neuroektodermalen‎ oder mesenchymalen Ursprungs sein.[2][1]

3 Epidemiologie

Betroffen sind in erster Linie Kinder und Jugendliche bis zum 15. Lebensjahr. Bei Kindern und jungen Erwachsenen ist das Ewing-Sarkom der zweithäufigste maligne Knochentumor nach dem Osteosarkom. Jungen erkranken häufiger als Mädchen.

4 Lokalisation

Die häufigsten Primärlokalisationen sind:

Der Befall der Rippen ist zwar nicht häufig, aber wenn vorhanden, dann charakteristisch für das Ewing-Sarkom.

Neben den ossären Manifestationen sind auch extraossäre Manifestationen möglich, aber eher selten. Hier liegt das mittlere Erkrankungsalter bei etwa 20 Jahren. Hauptcharakteristikum ist eine schmerzlose Schwellung.

5 Symptomatik

Das führende Symptom sind Entzündungszeichen an der betroffenen Stelle:

In 25 % der Fälle liegt bei Diagnosestellung bereits eine Metastasierung vor. Häufige Metastasierungsorte sind Lunge und Skelett, seltener Leber und Lymphknoten.

6 Diagnostik

Neben den typischen Laborveränderungen mit erhöhter Blutsenkungsgeschwindigkeit und Leukozytose sichert die Bildgebung die Diagnose:

Weitere diagnostische Maßnahmen sind:

6.1 Differentialdiagnose

Die wichtigste Differentialdiagnose ist die Osteomyelitis.

7 Therapie

Nach Sicherung der Diagnose durch die Biopsiegewinnung erfolgt eine präoperative Chemotherapie mit Ifosfamid, Doxorubicin, Vincristin und Etoposid, die zur Verringerung der Tumormasse führt. Im Anschluss erfolgt bei den Patienten eine radikale Resektion des tumorbefallenen Knochens. Während des Eingriffs wird das histologische Ansprechen auf die Chemotherapeutika beurteilt:

  • Eine Resttumormasse mit weniger als 10 % lebender Tumorzellen wird als ein gutes Ansprechen der Chemotherapie gewertet. Nach der Operation folgt ein weiterer Block Chemotherapie mit Vincristin, Actinomycin D und Cyclophosphamid und anschließend sieben weitere Blöcke mit Vincristin, Actinomycin D und Ifosfamid in dreiwöchentlichen Abständen.
  • Bei einer Resttumormasse mit mehr als 10 % lebender Tumorzellen geht man von einem schlechen Ansprechen der Chemotherapie aus. Es erfolgt eine Randomisierung zwischen acht Blöcken Actinomycin D, Vincristin und Ifosfamid auf der einen Seite und einmalig Vincristin, Ifosfamid und Actinomycin D mit einer Hochdosischemotherapie (Melphalan, Busulfan) samt autologer Stammzelltransplantantion auf der anderen Seite.

Bei nichtoperablen Tumoren die zu Kompressionssymptomen führen, wird das betroffene Tumorgebiet bestrahlt.

8 Prognose

Die 5-Jahres-Überlebensrate schwankt - je nach Lokalisation - zwischen 40 % (Beckenknochen) und 60 bis 70 % (Extremitätenknochen). Die Prognose ist schlechter, wenn bei Diagnosestellung bereits Metastasen vorliegen.

9 Quellen

  1. 1,0 1,1 AWMF Leitlinie - Ewing-Sarkom, abgerufen am 27.01.2022
  2. Mills et al. Neuroectodermal Neoplasms of the Head and Neck with Emphasis on Neuroendocrine Carcinomas, Modern Pathology, 2002

Diese Seite wurde zuletzt am 8. März 2022 um 18:07 Uhr bearbeitet.

Danke für den Kommentar! Wir haben zusätzliche Informationen im Abschnitt Klassifikation hinzugefügt.
#2 am 27.01.2022 von Fiona Lorenzen (DocCheck Team)
Gast
Bei Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Neuroektodermaler_Tumor) ist das Ewing-Sarkom in Gruppe 2 der neuroektodermalen Tumore aufgelistet.
#1 am 26.01.2022 von Gast (Student/in der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

29 Wertungen (3.38 ø)

112.650 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: