Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Eosinophiles Granulom

Synonym: eosinophilic granuloma

1 Definition

Als Eosinophiles Granulom bezeichnet man solitäre tumorartige, osteolytische Läsionen. Eosinophile Granulome gehören zur Gruppe der Langerhans-Histiozytosen, die früher auch als Histiozytose X bezeichnet wurden.

2 Lokalisation

Das eosinophile Granulom tritt bevorzugt in Schädelknochen (insbesondere Felsenbein), Mandibula, Wirbelsäule, Rippen und Diaphysen von Röhrenknochen auf.

3 Pathogenese

Das Granulom wächst den Knochen zerstörend und ausbreitend. Osteolytische Bezirke werden mit einem Granulationsgewebe aufgefüllt, welches unter anderem eine hohe Zahl eosinophiler Granulozyten enthält.

4 Klinik

Bei schnell wachsenden Tumoren können Schmerzen, lokale Schwellungen, Hauterwärmungen und Frakturen als Folge der ausgedünnten Kortikalis entstehen. Ist ein Wirbelkörper befallen, so kann der Tumor zu dessen Abflachung führen (= Vertebra plana).

5 Diagnose

Die Verdachtsdiagnose ergibt sich durch CT-Aufnahmen betroffener Bezirke. Eine sichere Diagnose ist nur durch Entnahme und immunhistochemische Untersuchung einer Probe durch den Pathologen möglich. Dabei stützt sich die definitve Diagnose auf den Nachweis der Oberflächenantigene S100, CD68 und CD1a.

6 Therapie

Meist ist keine Therapie notwendig. Bei Beschwerden kommen Operation, Bestrahlung oder Chemotherapie in Betracht. Operativ erfolgt eine Kürettage mit kompletter Herdsanierung.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3.67 ø)

34.231 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: