Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Neuronenspezifische Enolase

1 Definition

Bei der neuronenspezifischen Enolase, kurz NSE, handelt es sich um ein Enzym der Glykolyse aus der Gruppe der Enolasen. Sie kommt in den zentralen und peripheren Neuronen sowie den Zellen des diffusen neuroendokrinen Systems (APUD-Systems) vor.

2 Biochemie

Die neuronenspezifische Enolase katalysiert die Reaktion von 2-Phosphoglycerat zu Phosphoenolpyruvat.

3 Klinik

NSE dient im klinischen Bereich besonders als Tumormarker bei bestimmten Krebserkrankungen wie dem kleinzelligen Bronchialkarzinom, Neuroblastom oder Seminom sowie als Marker gutartiger Erkrankungen.

Da NSE in Nervenzellen vorkommt, ist es unter anderem bei hypoxischem Hirnschaden und Schädel-Hirn-Trauma erhöht und kann als prognostischer Marker bei diesen Krankheitsbildern verwendet werden.

4 Labordiagnostik

Die neuronenspezifische Enolase ist auch in Erythrozyten und Thrombozyten in hoher Konzentration vorhanden. Schon geringgradig hämolytische Blutproben führen zu "falsch hohen" Messergebnissen. Blutproben müssen daher innerhalb von 30-60 min zentrifugiert werden, um zuverlässige Wert zu erhalten (Präanalytik).

Neuronenspezifische Enolase kann auch aus Liquor gemessen werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

10.793 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: