Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Extrauteringravidität

Synonym: ektope Gravidität
Abkürzung: EUG

1 Definition

Eine Extrauteringravidität, kurz EUG, liegt bei Einnistung (Nidation) einer befruchteten Eizelle außerhalb des Cavum uteri vor, d.h. die Eizelle nistet sich außerhalb der Gebärmutterhöhle ein.

2 Lokalisation

99% aller Extrauteringraviditäten sind in einem der Eileiter lokalisiert (Eileiterschwangerschaft bzw. Tubargravidität). Hier gibt es drei Lokalisationen:

  1. ampulläre Gravidität: im distalen Bereich der Tuba uterina
  2. isthmische Gravidität: etwas weiter proximal im Tubenisthmus
  3. interstitielle/intramurale Gravidität: am Übergang von Tuba uterina zum Uterus

Etwa 1% der Extrauteringraviditäten nisten sich im Ovar, im Peritoneum oder in der Cervix uteri ein.

siehe auch: Ovarialgravidität

3 Ätiologie und Pathogenese

Wie auch das Endometrium wandelt sich die Tubenschleimhaut dezidual um. Ist also am 5. oder 6. Tag das befruchtete Ei noch nicht ins Cavum uteri gedrungen, findet die Einnistung dort statt, wo sich das Ei gerade befindet. Mögliche Gründe hierfür sind:

4 Symptome

Je nach Lokalisation und Stadium der Einnistung und Zustand der Frucht ist das klinische Bild sehr variabel. Als wegweisende Trias können folgende Symptome auftreten:

sowie

5 Diagnostik

5.1 Klinische Untersuchung

5.2 Labor

  • Positiver Schwangerschaftstest: ß-hCG in Blut und Urin positiv
  • hCG-Verlaufskontrolle: Der Anstieg des ß-hCG entspricht nicht dem physiologischen Schwangerschaftsverlauf. Ein Anstieg unter 66% des Ausgangswertes im 48-Stunden-Verlauf weist auf eine EUG hin. Bei einer vitalen intrauterinen Schwangerschaft kommt es in der Regel innerhalb von 48 Stunden zu einer Verdoppelung des hCG-Spiegels. Ein normaler hCG-Anstieg im ersten Trimenon schließt mit einer hohen Wahrscheinlichkeit (> 95 %) eine Extrauteringravidität aus.
  • Progesteronspiegel: Die Bestimmung des Progesterons kann bei Unsicherheiten in Kombination mit dem hCG die nichtintakte Gravidität mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschließen, leistet aber keinen Beitrag zum Nachweis einer ektopen Schwangerschaft.

5.3 Vaginalsonografie

Bei einem hCG-Wert > 1.000 U/l sollte bei einer Vaginalsonographie ein intrauterines Chorion (Fruchtbläschen > 4 mm) erkennbar sein. Bei der EUG findet sich hingegen ein leeres Cavum uteri, evtl. ein Pseudo-Gestationssack. Außerdem sieht man eine Verdickung der Tube und freie Flüssigkeit im Abdomen. Ca. 6 Wochen post menstruationem findet man eine Fruchtblase mit Embryo. Die sonografischen Befunde werden bewertet als:

  • sichere ektope Schwangerschaft: extrauteriner Gestationssack mit Dottersack und/oder Embryo
  • wahrscheinliche ektope Schwangerschaft: inhomogene Raumforderung im Bereich der Adnexe
  • unklare Schwangerschaftsanlage: kein Hinweis auf eine intrauterine oder extrauterine Schwangerschaftsanlage
  • wahrscheinlich intrauterine Schwangerschaft: darstellbare intrauterine Ringstruktur
  • sichere intrauterine Schwangerschaft: intrauteriner Gestationssack mit Dottersack und/oder Embryo.

Mit der Vaginalsonografie können etwa 75% der Tubargraviditäten nachgewiesen werden.[1]

5.4 Weitere Verfahren

Die Diagnosesicherung kann laparaskopisch durch eine Pelviskopie erfolgen.

6 Differentialdiagnosen

Differentialdiagnostisch abzugrenzen sind:

7 Therapie

Meist wird eine diagnostisch-therapeutische Pelviskopie durchgeführt. Vorher muss entschieden werden, ob das Organ erhalten werden kann oder entfernt wird. Bei dieser Entscheidung spielt beispielsweise auch das Alter und die Familienplanung der Patientin eine Rolle. Wird die Tube erhalten, muss mit einer erhöhten Rezidivrate gerechnet werden.

Auch die Lokalisation spielt eine Rolle:

  • Bei ampullärer Gravidität findet eher ein Tubarabort statt. Die Frucht wird mittels Expression oder Absaugung entfernt.
  • Bei isthmischer Gravidität besteht die Gefahr der Tubarruptur. Hier muss eine Salpingotomie oder Salpingektomie erfolgen.
OP-Video: Eileiterschwangerschaft - Ruptur

Im frühen, asymptomatischen Stadium kann auch eine medikamentöse Therapie mit Prostaglandin PGF2α oder Methotrexat in Erwägung gezogen werden. Die Erfolgsrate der Therapie mit Methotrexat liegt zwischen 63 und 97%. Sie ist in Multi-Dose-Protokollen etwas höher als bei der Single-Dose-Therapie. Aufgrund der gleichwertigen Ergebnisse operativer Verfahren wird von einer breiten Anwendung der medikamentösen Behandlung abgeraten. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Nausea, Emesis, Stomatitis.

Bei allen Therapieverfahren muss das ß-hCG bis zum Abfall unter die Nachweisgrenze kontrolliert werden, um eine Persistenz rechtzeitig zu erkennen.

8 Quellen

  1. Taran, F.A., Kagan, K.-O., Hübner, N. et al.: Diagnostik und Therapiestrategien bei Extrauteringravidität. Dtsch. Ärztebl. 112 (41): 693-705.

Diese Seite wurde zuletzt am 20. November 2019 um 20:51 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (3.78 ø)

125.213 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: