Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Cavum uteri

Synonym: Cavitas uteri, Gebärmutterhöhle

1 Definition

Das Cavum uteri ist der innere, mit Schleimhaut ausgekleidete, hohle Anteil des muskulären Organs Uterus.

2 Anatomie

Man unterscheidet, entsprechend der großen anatomischen Anteile der Gebärmutter zwei Abschnitte des Cavum uteri:

  • Die Höhle des Gebärmutterkörpers (Corpus uteri):
    Ein Dreieck dessen Eckpunkte oben durch die Mündungen der beiden Eileiter und kaudal durch den inneren Muttermund gebildet werden.
  • Der Gebärmutterhalskanal (Canalis cervicis uteri, auch Cervix uteri):
    Mündet mit der Portio am äußeren Muttermund, ist cirka 2-3 cm lang

3 Histologie

Die Gebärmutterhöhle ist rundherum durch Drüsenschleimhaut (Endometrium) ausgekleidet. Diese innerste Schicht spielt eine besondere Rolle im Zyklus der Frau (siehe Funktion). Folgt man dem histologischen Aufbau von innen nach außen stößt man auf weitere, funktionell wichtige Gewebeschichten. Von innen nach außen handelt es sich um:

3.1 Endometrium (Tunica mucosa)

  • einschichtig hochprismatisches Epithel mit Uterusdrüsen
  • Lamina propria mucosae mit
    • Stratum functionale, unterliegt zyklischen Veränderungen
    • Stratum basale, Grenze zum Myometrium

3.2 Myometrium (Tunica muscularis)

In Spiralen angeordnete Muskelschicht

  • äußere Muskelschicht
  • Stratum vasculosum, gefäßreiche Bindegewebsschicht
  • innere Muskelschicht

3.3 Perimetrium (Tunica serosa)

Äußerer Peritonealüberzug mit

  • Tela subserosa, als Verschiebeschicht, dort wo Peritoneum angeschnitten ist

4 Funktion

4.1 Menstruation

Mit Beginn der Menarche unterliegt das die Gebärmutterhöhle auskleidende Gewebe zyklischen Schwankungen, die bis zum Klimakterium andauern. Man unterscheidet in einem Zyklus 4 verschiedene Phasen. Eine dieser Phasen ist die Menstruation. In dieser Zeit wird das Stratum funktionale des Endometriums abgestoßen, während das Stratum basale erhalten bleibt. Das Cavum uteri ermöglicht so während der Menstruationsphase den Abfluss des Menstruationsbluts, ein Gemisch aus Schleimhautresten und Blut.

siehe auch: weiblicher Zyklus

4.2 Schwangerschaft

Nach einer Empfängnis (Konzeption) nistet sich das befruchtete Ei, unter normalen Umständen meist in der Hinterwand des Cavum uteri, ein (Implantation). Während der gesamten Schwangerschaft beherbergt das Cavum uteri das Ungeborene. Neben der Fruchtblase und dem darin enthaltenen Fruchtwasser, dient auch das Cavum uteri mit seinen Wandschichten dem Schutz des Embryo bzw. Fetus.

Die Gebärmutter ist durch ihren muskulären Anteil in der Lage, sich mit dem Wachstum des Kindes auf ein Maximum auszudehnen. So vergrößert sich auch das Cavum uteri entsprechend, damit das wachsende Leben Platz hat.

Mit dem Fortschreiten einer Schwangerschaft lässt sich durch Palpation der Fundusstand des Uterus feststellen. Entsprechend der Schwangerschaftswoche kann man bereits grob festlegen, wo sich der Fundus befinden muss (Fundusstand, Symphysen-Fundus-Abstand). Dies kann jedoch von Frau zu Frau verschieden sein.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (4.08 ø)

53.384 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: