Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Klimakterium

Synonym: Wechseljahre der Frau
Griechisch: "kritischer Punkt im menschlichen Leben"
Englisch: climacteric

1 Definition

Unter dem Begriff Klimakterium subsumiert man die mehrere Jahre andauerende Übergangsphase von der Zeit der Geschlechtsreife bis zum Erlöschen der ovariellen Hormonproduktion. Das weibliche Klimakterium beginnt meist um das 45. Lebensjahr.

Auch bei Männern gibt es ein vergleichbares Nachlassen der testikulären Hormonproduktion, das man als Klimakterium virile bezeichnet.

2 Epidemiologie

Trotz großer individueller Schwankungsbreite, durchlebt der Grossteil der Frauen, das Klimakterium zwischen dem 45. und 55. Lebensjahr. Von Climacterium praecox spricht man, bei Erlöschen der Ovarialfunktion vor dem 40. Lebensjahr. Bei diesen Frauen sind die ovariellen Follikel vorzeitig erschöpft.

3 Phasen

Die nachlassende Hormonproduktion des Ovars kündigt sich durch das Sistieren der Menstruation an. Die letzte Blutung im Zyklus der Frau wird als Menopause bezeichnet, die Zeit um die letzte Blutung wird Perimenopause genannt. Unregelmäßige Blutungen bis zum vollständigen Sistieren entsprechen der Prämenopause, die Zeit danach wird als Postmenopause bezeichnet.

Zeitraum Bezeichnung
vor der letzen Blutung Prämenopause
... Perimenopause
letzte Blutung Menopause
... Perimenopause
nach der letzten Blutung Postmenopause

4 Ätiologie

Um das 40. Lebensjahr nehmen die Organveränderungen an den Ovarien, in Form von Follikelverarmung und Gefäßsklerosierung zu. Die Insuffizienz der Lutealphase, die bereits in den Jahren zuvor eine verminderte Konzeptionsfähigkeit verursacht, findet sich frühzeitig. Trotz regelmäßiger Menstruation, steigt die Anzahl anovulatorischer Zyklen. Die Eierstöcke sezernieren weiterhin ausreichend Östrogen, was zum Wachstum des Endometriums führt, ohne die die progesteronabhängige Transformation. Daher finden sich vermehrt Endometriumhyperplasien, die typisch für die Zeit der Wechseljahre sind. Im weiteren Verlauf des Klimakteriums nimmt die Östrogenproduktion beständig ab. Reflektorisch steigen die Gonadotropinspiegel an. Weiterhin nimmt die Sekretion von Inhibin ab und führt zur vermehrten Ausschüttung von FSH. Zusätzlich zum Ausfall der Inhibinwirkung, führt die Abnahme der Androgenspiegel zur einer fehlenden Aromatisierung von Östrogenen.

5 Symptomatik

Die typische Klinik des Klimakteriums wird in erster Linie durch den Mangel an Östrogenen ausgelöst:

Osteoporose mit Veränderungen im Bereich der Wirbelsäule (Keilwirbel, sogenannter Witwenbuckel) und Arteriosklerose stellen die langfristigen Auswirkungen des Östrogenmangels dar. Infolgedessen klagen die Frauen häufig über Rücken- und Gelenkschmerzen bei erhöhtem Frakturrisiko. Die atrophischen Veränderungen betreffen den gesamten Urogenitaltrakt und sind meist sehr belastend für die Betroffenen.

6 Diagnostik

Meist kann bereits aus der detailierten Anamnese die Diagnose des klimakterischen Syndroms gestellt werden. Die Vaginalzytologie eignet sich besonders gut zur Verlaufsdiagnostik um das Ansprechen der Scheidenepithelien bei Substitutionsbehandlung beurteilen zu können.

Die Hormondiagnostik ist primär nicht indiziert, aber vor allem bei der Diagnose des Climacterium praecox sehr hilfreich.

7 Therapie

Die medizinische Notwendigkeit für eine Hormonsubstitution von Östrogen ist gegeben bei:

  • schweren klimakterischen Beschwerden
  • einer vorzeitigen Ovarialinsuffizienz
  • Klimakterium praecox
  • operativer Entfernung der Ovarien
  • schwere Atrophien im Genitalbereich

Eine Hormonsubstitution darf nur durchgeführt werden wenn keine Kontraindikationen vorliegen. Kontraindikationen sind:

Fachgebiete: Gynäkologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (2.77 ø)

70.609 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: