Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Endometriumhyperplasie

Englisch: endometrial hyperplasia

1 Definition

Unter einer Endometriumhyperplasie versteht man eine umschriebene oder generalisierte Volumenzunahme (Hyperplasie) der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium).

2 Pathophysiologie

Die Endometriumhyperplasie ist die Folge einer anhaltenden Stimulation der Gebärmutterschleimhaut durch Östrogene bei fehlender simultaner Stimulation durch Gestagene. Dadurch unterbleibt die sekretorische Umwandlung der Gebärmutterschleimhaut.

3 Ursachen

Eine Endometriumhyperplasie ensteht durch Erkrankungen, die mit einer pathologisch erhöhten Östrogenproduktion einhergehen, zum Beispiel bei:

4 Klassifikation

Einfache Hyperplasie Vermehrung von Drüsen und Stroma (50:50)
Risiko für invasives-Ca: 1%
Komplexe Hyperplasie Vermehrung von Drüsen überwiegt
Risiko für invasives-Ca: 3%
Atypische Hyperplasie Komplexe Hyperplasie mit zellulären Atypien
Risiko für invasives-Ca: bis 30%

5 Symptome

Meist abnorme Blutungen

6 Therapie

  • Bei Hyperplasie ohne Atypien: hochdosierte Gestagene
  • Bei Hyperplasie mit Atypie: Hysterektomie

Fachgebiete: Gynäkologie

Therapie fehlt?!
#1 am 12.12.2012 von Arian Rafi (Student der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

19 Wertungen (2.42 ø)

53.786 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: