Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Granulosazelltumor

Synonym: Granulosazell-Tumor
Englisch: granulosa cell tumor

1 Definition

Die Granulosazelltumoren sind niedrigmaligne Tumoren des Keimdrüsenstromas, die im Ovar, selten auch im Hoden entstehen können. Sie gehen von den Granulosazellen aus.

2 Epidemiologie

Granulosazelltumoren sind im Vergleich zu epithelialen Tumoren und Keimzelltumoren des Ovars selten. Sie machen etwa 2 bis 3% aller Ovarialtumoren aus. Ihr Anteil an den Hodentumoren ist noch geringer. Das mittlere Erkrankungsalter der adulten Form liegt bei 52 Jahren. Bei etwa jeder zwanzigsten Patientin manifestiert sich der Tumor als juveniler Granulosazelltumor noch vor Beginn der Pubertät.

3 Einteilung

Nach dem präferierten Erkrankungsalter unterscheidet man zwei Formen:

  • Adulte Granulosazelltumoren (AGCT): Auftreten im Erwachsenenalter
  • Juvenile Granulosazelltumoren (JGCT): Auftreten vor der Pubertät

4 Klinik

4.1 Frauen

Granulosazelltumoren produzieren Östrogene und verursachen bei Mädchen vor der Pubertät eine Pseudopubertas praecox. Bei geschlechtsreifen Frauen führt die durch die erhöhte Östrogenkonzentration ausgelöste glandulär-zystische Endometriumhyperplasie zu Zyklusstörungen. Bei postmenopausalen Frauen können Blutungen ebenfalls auf einen Granulosazelltumor hinweisen.

Bei Ausbreitung auf Nachbarorgane (z.B. Darm) treten entsprechende Symptome (z.B. Obstipation) auf. Durch die erhöhte Östrogenkonzentration ist das Risiko für ein Endometriumkarzinom um das vierfache erhöht.

4.2 Männer

Beim Mann steht klinisch eine Volumenzunahme des betroffenen Hodens im Vordergrund. Evtl. tritt durch die Hormonproduktion des Tumors eine Gynäkomastie auf.

5 Metastasierung

Die Metastasierung erfolgt in die pelvinen und paraaortalen Lymphknoten.

6 Diagnostik

Bei der bimanuellen Palpation lässt sich ein Tumor im Bereich der Adnexe bzw. des Hodens tasten. Zusätzlich werden eine abdominale und vaginale Sonographie durchgeführt, beim Mann eine Hodensonographie.

7 Therapie

7.1 Frauen

Im Frühstadium werden bei geschlechtsreifen Frauen eine einseitige Adnektomie sowie eine kontralaterale Keilexzision des Ovars und eine Kürettage des Uterus durchgeführt. In späteren Stadien sind meist eine bilaterale Adnektomie, eine Hysterektomie, eine Omentektomie und ggf. eine Lymphadenektomie notwendig.

Bei Tumorresten erfolgt eine adjuvante Radiatio, bei Metastasen eine adjuvante Chemotherapie.

7.2 Männer

Die Therapie besteht in der operativen Entfernung des Hodens (Semikastration), ggf. begleitet von einer Lymphadenektomie und weiteren Therapiemaßnahmen (Bestrahlung, Chemotherapie).

8 Prognose

Die 10-Jahres-Überlebensrate beträgt bei Frauen 70 bis 95%. Auch nach zwanzig Jahren sind noch Spätrezidive möglich.

Diese Seite wurde zuletzt am 23. April 2021 um 16:35 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3 ø)

36.243 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: