Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Keimzelltumor

Englisch: germ cell tumor (GCT)

1 Definition

Unter einem Keimzelltumor versteht man eine Raumforderung, die ihren Ursprung in einzelnen Keimzellen nimmt. Dabei unterscheiden sich die Tumore stark in ihren Eigenschaften, je nachdem, ob sie bei Frauen oder Männer vorkommen. Bei Männern können sowohl maligne, als auch benigne Keimzelltumore auftreten. Bei Frauen sind praktisch fast alle Tumore dieser Klasse gutartig - mit wenigen Ausnahmen.

2 Keimzelltumore bei Männern

2.1 Dottersacktumor

Diese Art von Neoplasie kommt in der Regel bei Jungen bis 4 Jahren vor und befällt die Hoden. Es handelt sich um eine maligne Neubildung. Andere Bezeichnungen sind:

2.2 Teratom

Dieser Tumor kommt etwas häufiger bei Männern vor, kann aber auch bei Frauen auftreten. Er entsteht aus Keimzellen verschiedenster Gewebearten, die sich in dem Tumor teilweise ausdifferenzieren können. Teratome können sowohl gutartig, als auch bösartig vorliegen. Treten sie im Kindesalter auf, handelt es sich meistens um die benigne Form.

2.3 Seminom

Das Seminom entwickelt sich aus Spermatogonien und stellt den mit Abstand häufigsten Hodentumor dar. Diese Keimzelltumor ist bösartig, die Behandlungsprognose ist jedoch dennoch relativ günstig.

2.4 Chorionkarzinom

Hierbei handelt es sich ebenfalls um einen Hodentumor, der nur in Ausnahmefällen auch außerhalb der Hoden auftreten kann. Selten werden Wachstumsherde im Bereich der Harnblase gefunden. Er tritt meist bei jungen Männern zwischen 12 und 20 auf und ist durch einen erhöhten hCG-Spiegel charakterisiert. Das Chorionkarzinom ist hochgradig aggressiv und metastasiert früh hämatogen (Lunge, Leber, Niere, Milz).

3 Keimzelltumore bei Frauen

3.1 Dysgerminom

Das Dysgerminom tritt meist um das 20. – 25. Lebensjahr auf und geht auf entartete, pluripotente Keimzellen zurück. Es handelt sich um einen malignen Tumor, der häufig junge Mädchen und Schwangere befällt. Er manifestiert sich im Genitalbereich. Das Dysgerminom metastasiert relativ schnell über die Lymphe; dennoch ist die Heilungschance gut.

3.2 Teratom

Wie bei Männern, so kann das Teratom auch bei Frauen auftreten. Sie befallen die Ovarien, sind aber bei Frauen überwiegend gutartig. Teratome entwickeln sich aus allen drei Keimblättern und können innerhalb ihrer Kapsel diverse Gewebetypen (z. B. Nervengewebe, Muskelgewebe, Zähne, etc.) enthalten. Extrem selten kommt es zur Ausbildung eines malignen Teratoms auch bei Frauen. Auffällig werden diese durch eine Erhöhung der Blutkonzentration von Alpha-1-Fetoprotein.

3.3 Chorionkarzinom

Dieser Keimzelltumor kommt nur sehr selten bei Frauen vor. Es befällt in der Regel die Ovarien und zeichnet sich durch eine frühe Metastasierung und eine schlechte Heilungsprognose aus.

3.4 Dottersacktumor

Das Tumorgewebe dieser Neoplasie ähnelt histologisch stark dem frühen embryonalen Gewebe des Dottersacks. Er tritt meistens bei Frauen um das 18. Lebensjahr auf und besitzt eine ungünstige Heilungsprognose. Der wichtigste Prognosefaktor ist dabei die Resektabilität. Während bei Kleinkindern frühe Stadien meist gut resezierbar sind, ist die Prognose nach der Pubertät in der Regel schlecht (>50% bereits metastasiert).

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.88 ø)

34.387 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: