Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Keimzelle

von altgriechisch: γαμέτης ("gamétēs") - Ehemann
Synonyme: Gamet, Geschlechtszelle
Englisch: gamete, germ cell

1 Definition

Keimzellen bzw. Gameten sind haploide Zellen, die in den Geschlechtsorganen erzeugt werden und der Fortpflanzung dienen. Diesen Prozess bezeichnet man als Gametogenese.

2 Hintergrund

Beim Menschen gehören die weibliche Eizelle als Makrogamet und die männlichen Spermien als Mikrogameten zu den Keimzellen. Da sich beide Keimzelltypen unterscheiden, liegt eine Anisogamie vor.

3 Biologie

Bei vielzelligen Tieren (Metazoa) sind die Keimzellen die einzigen haploiden Zellen - die meisten Körperzellen sind hingegen diploid. Man spricht von diesen Organismen deshalb auch als Diplonten.

Die haploiden Keimzellen entstehen durch die 2 Reifeteilungen (Reduktion) in der Meiose aus den diploiden Urgeschlechtszellen - deshalb nennt man sie auch Meiogameten. Beim Menschen besitzen die Keimzellen im Unterschied zu den übrigen Zellen nur einen einfachen (haploiden) Chromosomensatz (23 Chromosomen = 1n).

Während der Meiose kommt es zu einer Neukombination des Erbguts durch das so genannte Crossing-over. Nach der Vereinigung der mütterlichen und väterlichen Keimzellen fügen sich deren Chromosomen zu einem doppelten (diploiden) Chromosomensatz (46 Chromosomen = 2n).

4 Artifizielle Keimzellen

Im Tiermodell konnten bereits artifizielle Gameten aus normalen Körperzellen gewonnen werden, die zu pluripotenten Stammzellen reprogrammiert wurden. Aus diesen SCDGs wuchsen neue Individuen heran, die teilweise selbst wieder fortpflanzungsfähig waren. SCDGs könnten in Zukunft auch verwendet werden, um in der Reproduktionsmedizin Menschen ohne funktionsfähige Keimzellen zur Fortpflanzung zu verhelfen.

Diese Seite wurde zuletzt am 23. März 2021 um 21:22 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

51 Wertungen (4.27 ø)

93.049 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: