Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Resektabilität

von lateinisch: resecare - abschneiden

1 Definition

Der Begriff Resektabilität wird vor allem in der Tumorchirurgie verwendet und bedeutet "chirurgische Entfernbarkeit". Das entsprechende Adjektiv ist resektabel.

Das Gegenteil der Resektabilität ist die Irresektabilität.

2 Hintergrund

Die Resektabilität eines Tumors wird im Wesentlichen von seiner Größe und seiner anatomischen Lage beeinflusst. Tumoren lassen sich nur dann entfernen, wenn sie sich noch keine lebensnotwendigen und nicht ersetzbaren Strukturen infiltriert haben. Darüber hinaus sind der Allgemeinzustand bzw. die Komorbidität des Patienten und das Vorliegen von Fernmetastasen Kriterien für die Resektabilität.

Diese Seite wurde zuletzt am 14. Juli 2016 um 11:49 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (3 ø)

3.907 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: