Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hyperplasie

von altgriechisch: ὑπέρ ("iper") - über; πλάσις ("plasis") - Bildung
Synonym: Hyperplasia
Englisch: hyperplasia, hypergenesis

1 Definition

Als Hyperplasie bezeichnet man die Vergrößerung eines Gewebes oder Organs durch Zunahme der Zellzahl - im Gegensatz zur Hypertrophie. Das Gegenteil der Hyperplasie ist die Hypoplasie.

2 Nomenklatur

Auch eine Neoplasie ist ein Form der Hyperplasie, da es zu einer Vermehrung von Zellen kommt. Die Begriffe überschneiden sich teilweise. Eine maligne Neoplasie unterscheidet sich von einer Hyperplasie dadurch, dass es zu einer zunehmenden Entdifferenzierung der Zellen und zu einem invasiven Wachstum in Nachbargewebe kommt, während bei der Hyperplasie die Zellmorphologie und der Zellkontext in der Regel nicht verändert sind.

3 Ursachen

Eine Hyperplasie kann durch unterschiedliche physiologische und pathologische Stimuli bedingt sein, u.a. durch funktionelle Belastung, hormonelle Stimulation, chronische Entzündungen oder Infektionen. Auf biochemischer Ebene wird die Hyperplasie durch verschiedene Wachstumsfaktoren (z.B. IGF) vermittelt, welche die Zelle zur Teilung anregen.

4 Einteilung

4.1 ...nach histologischem Bild

4.2 ...nach betroffenem Gewebe

5 Diagnostik

Hyperplasien können nur histologisch festgestellt werden. Dazu ist eine Biopsie des betroffenen Gewebes notwendig.

siehe auch: Hypoplasie, Hypertrophie, Aplasie, Hypotrophie, Atrophie

Tags:

Fachgebiete: Pathologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

91 Wertungen (3.52 ø)

212.500 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: