Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pseudokarzinomatöse Hyperplasie

1 Definition

Unter einer pseudokarzinomatösen Hyperplasie versteht man eine hyperplastische Gewebsvermehrung, die in der histopathologischen Untersuchung einem Spinaliom ähnelt.

2 Epidemiologie

Die Erkrankung betrifft nur Menschen in höherem Lebensalter.

3 Ätiologie und Pathogenese

Die Ätiologie und Pathogenese der pseudokarzinomatösen Hyperplasie sind noch nicht endgültig geklärt. Es wird vermutet, dass eine vegetierende Pyodermie, die eventuell durch eine Mischinfektion hervorgerufen wird, sekundär die Proliferation des Epithels auslöst.

4 Klinik

Die pseudokarzinomatöse Hyperplasie imponiert durch eine flächige, zerklüftete und keratotische Wucherung, die in der Mehrzahl der Fälle ihren Ursprung an den Außenbezirken von Ulzerationen am Unterschenkel nimmt. Die betroffenen Hautareale riechen aufgrund mikrobieller Durchsetzung unangenehm.

5 Differenzialdiagnose

Differenzialdiagnostisch sollte an ein Spinaliom gedacht wird.

6 Diagnose

Die Diagnose wird anhand von Biopsien und Histopathologie gestellt.

7 Histopathologie

Charakteristisch ist die Ähnlichkeit zu einem hochdifferenzierten Plattenepithelkarzinom. Es zeigt sich eine starke Proliferation des Epithels, wobei jedoch keine atypischen Keratinozyten und atypische Mitosen gefunden werden können.

8 Therapie

Die Therapie besteht in der chirurgischen Entfernung des Tumors unter antibiotischer Lokal- und/oder Systemtherapie.

Tags: ,

Fachgebiete: Dermatologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (4 ø)

3.864 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: